Discussion:
Die „Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus”
Add Reply
Beddrig
2021-01-27 19:49:03 UTC
Antworten
Permalink
Die „Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus”

Mein Unwohlsein bei dem Theater des Deutschen Bundestages.

Gerade läuft im Fernsehen die Übertragung der „Gedenkstunde für die
Opfer des Nationalsozialismus”.

Mir drängt sich eine Frage auf, für die ich keine Antwort finde.

Warum, so frage ich mich, gilt jemand als Nachkomme von
„Holocaust-Überlebenden” so viel mehr als Nachkommen von „Weltkriegs-Toten”?

Fast meine gesamte männliche (nur die männliche, den Frauen ist nichts
passiert) Familie ab Großvater aufwärts wurde im Krieg verheizt. Mein
Großvater hat es überlebt, aber verletzt (Durchschuss) und für den Rest
seines Lebens behindert. Junge, liebenswürdige Kerle, die niemandem
etwas Böses und einfach nur leben wollten.

Mit dem Flugzeug abgestürzt, im U-Boot unten geblieben, erschossen, in
die Luft gesprengt, alles dabei. Mir wurde berichtet von einem
Schöngeist namens Waldemar. Ein schöner Mann soll er gewesen sein, bei
den Frauen beliebt, der Dichtkunst und Poesie zugetan. Der sei irgendwo
im Graben durchgedreht, nachdem einer seiner Kameraden nach dem anderen
vor seinen Augen starb, zerfetzt wurde. Laut geschrieen soll er haben,
als ihm alle Sicherungen durchbrannten und er losrannte, in eine Panzer
sprang, damit alleine und völlig wehr- und chancenlos auf offenem Feld
gegen den Gegner fuhr und so unausweichlich wie auf dem Präsentierteller
einfach in die Luft gesprengt wurde, weil er den Krieg nicht mehr
aushielt. Der einfach nur noch wollte, dass es endlich vorbei ist für ihn.

Junge Kerle, nette Kerle, gute Kerle, keiner ein Nazi, kein einziger
davon freiwillig im Krieg, kein einziger darunter, der einen Krieg haben
oder auch nur irgendwem Schaden zufügen wollte. Alle tot, alle in jungen
Jahren. Kaum einer, der überhaupt hatte Kinder zeugen können.

Sind das etwa keine „Opfer des Nationalsozialismus”?

Woher kommt es, dass Menschen als so unterschiedlich viel wert angesehen
werden?

Warum sind der Holocaust-Überlebende und vor allem seine Nachkommen für
alle Zeit Opfer, aber der gegen seinen Willen in den Tod Gezwungene nicht?

Verscharrt, vergessen und nicht weiter erwähnt.

https://www.danisch.de/blog/2021/01/27/die-gedenkstunde-fuer-die-opfer-des-nationalsozialismus/
Franz Conradi
2021-01-27 20:30:47 UTC
Antworten
Permalink
Post by Beddrig
Die „Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus”
Mein Unwohlsein bei dem Theater des Deutschen Bundestages.
Gerade läuft im Fernsehen die Übertragung der „Gedenkstunde für die
Opfer des Nationalsozialismus”.
Mir drängt sich eine Frage auf, für die ich keine Antwort finde.
Warum, so frage ich mich, gilt jemand als Nachkomme von
„Holocaust-Überlebenden” so viel mehr als Nachkommen von „Weltkriegs-Toten”?
Fast meine gesamte männliche (nur die männliche, den Frauen ist nichts
passiert) Familie ab Großvater aufwärts wurde im Krieg verheizt. Mein
Großvater hat es überlebt, aber verletzt (Durchschuss) und für den Rest
seines Lebens behindert. Junge, liebenswürdige Kerle, die niemandem
etwas Böses und einfach nur leben wollten.
Schon mal was vom Volkstrauertag gehört, du Ei? Auch da findet jedes
Jahr eine Gedenkstunde zum Andenken an die Kriegsopfer und Soldaten im
Bundestag statt.

<https://de.wikipedia.org/wiki/Volkstrauertag#Gedenkstunde>

Zudem gibt es auf deutschen Soldatenfriedhöfen im In- und Ausland im
Laufe jeden Jahres jede Menge Gedenkveranstaltungen.

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e. V. <https://0cn.de/cche>

Aber Hauptsache wieder mal gegen die Juden hetzen, gelle? Du bist doch
sicher auch der Meinung, daß "einmal damit Schluß sein muß", oder?
--
Als linksextrem gilt man für Rechte, wenn man Anhänger der bekannten
linksextremen Kampfschrift "Grundgesetz" ist.

Sascha Lobo in
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/rechte-sprache-deutsch-rechts-rechts-deutsch-a-1221185.html
Carola Corona
2021-01-27 20:39:49 UTC
Antworten
Permalink
„Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus” Du bist doch
sicher auch der Meinung, daß "einmal damit Schluß sein muß", oder?
Ja, sicher.

Zumal ich keine Schuld an anderer Leute Verbrechen trage.

Deshalb feiere ich keine „Gedenkstunde für die Opfer des
Nationalsozialismus”, aber auch keine „Gedenkstunde für die Opfer des
Kommunismus” (etwa 130 Millionen Tote) oder „Gedenkstunde für die Opfer
von Abtreibungen” (allein in der BRD/DDR seit 1972 12 Millionen
ermordete Kinder, in der UdSSR/Rußland bis heute weit mehr als eine
Milliarde ermordete Babys).

Alles schlimme Verbrechen, die ICH aber nicht verübe oder verübt habe.

Carola
Franz Conradi
2021-01-27 20:59:33 UTC
Antworten
Permalink
Post by Carola Corona
„Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus” Du bist doch
sicher auch der Meinung, daß "einmal damit Schluß sein muß", oder?
Ja, sicher.
Zumal ich keine Schuld an anderer Leute Verbrechen trage.
Deshalb feiere ich keine „Gedenkstunde für die Opfer des
Nationalsozialismus”, aber auch keine „Gedenkstunde für die Opfer des
Kommunismus” (etwa 130 Millionen Tote) oder „Gedenkstunde für die Opfer
von Abtreibungen” (allein in der BRD/DDR seit 1972 12 Millionen
ermordete Kinder, in der UdSSR/Rußland bis heute weit mehr als eine
Milliarde ermordete Babys).
Alles schlimme Verbrechen, die ICH aber nicht verübe oder verübt habe.
Und was ist mit Dresden?
--
Als linksextrem gilt man für Rechte, wenn man Anhänger der bekannten
linksextremen Kampfschrift "Grundgesetz" ist.

Sascha Lobo in
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/rechte-sprache-deutsch-rechts-rechts-deutsch-a-1221185.html
Heinz Schmitz
2021-01-28 08:29:16 UTC
Antworten
Permalink
Post by Franz Conradi
Post by Carola Corona
Deshalb feiere ich keine „Gedenkstunde für die Opfer des
Nationalsozialismus”, aber auch keine „Gedenkstunde für die Opfer des
Kommunismus” (etwa 130 Millionen Tote) oder „Gedenkstunde für die Opfer
von Abtreibungen” (allein in der BRD/DDR seit 1972 12 Millionen
ermordete Kinder, in der UdSSR/Rußland bis heute weit mehr als eine
Milliarde ermordete Babys).
Alles schlimme Verbrechen, die ICH aber nicht verübe oder verübt habe.
Und was ist mit Dresden?
Meinst Du das Elbe-Hochwasser von 2002?

Grüße,
H.

Siegfrid Breuer
2021-01-27 20:38:00 UTC
Antworten
Permalink
Post by Beddrig
Warum sind der Holocaust-Überlebende und vor allem seine Nachkommen
für alle Zeit Opfer, aber der gegen seinen Willen in den Tod
Gezwungene nicht?
Hinter einem steht eine maechtige Industrie, hinter dem anderen nicht.
Ausserdem ist der andere SCHULD. (Sig beachten!)
--
Post by Beddrig
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://al.howardknight.net/?&MSGI=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
und immer nur ARD+ZDF gucken:

Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...