Discussion:
BRD-"Demokratie" in Sachsen: Gauland spricht bei AfD-Listendebakel von „Tricks“
(zu alt für eine Antwort)
Fedor Klingeisen
2019-07-06 18:50:48 UTC
Permalink
Leinefelde (dpa). Die AfD sieht sich als Opfer, weil die unteren zwei
Drittel ihrer Kandidatenliste für die sächsische Landtagswahl für
ungültig erklärt wurden. Parteichef Alexander Gauland unterstellte dem
Landeswahlausschuss, er wolle die AfD mit formalen Tricksereien
kleinhalten. „Die Oppositionspartei, die in Sachsen stärkste Partei
werden soll, soll mit Tricks sozusagen von ihrem Wahlsieg entmachtet
werden“, sagte Gauland. Die sächsische AfD hat nur noch über
Direktmandate in den 60 Wahlkreisen die Chance, mit mehr als 18
Abgeordneten ins Landesparlament einzuziehen.



Der Offenbarungseid der "Demokraten": Wahlfälschung schon vor der Wahl.
BRD 2019 ist wie die DDR im Mai 1989. *LOL*

Ich scheiße auf diese sogenannte aber falsche "Demokratie".

KACKEABWURF NOW!

Fedor
Frank Bügel
2019-07-06 19:20:40 UTC
Permalink
Post by Fedor Klingeisen
Leinefelde (dpa). Die AfD sieht sich als Opfer, weil die unteren zwei
Drittel ihrer Kandidatenliste für die sächsische Landtagswahl für
ungültig erklärt wurden. Parteichef Alexander Gauland unterstellte dem
Landeswahlausschuss, er wolle die AfD mit formalen Tricksereien
kleinhalten. "Die Oppositionspartei, die in Sachsen stärkste Partei
werden soll, soll mit Tricks sozusagen von ihrem Wahlsieg entmachtet
werden", sagte Gauland. Die sächsische AfD hat nur noch über
Direktmandate in den 60 Wahlkreisen die Chance, mit mehr als 18
Abgeordneten ins Landesparlament einzuziehen.
Ob es nur ein Trick ist, muss man doch anhand der Gesetzlage entscheiden.
Sollte der Sachsen-AfD tatsächlich dieser Formfehler unterlaufen sein - und
das, obwohl in der Sachsen-AfD doch einige Juristen sind (z.B. Maximilian
Krahl und Jens Maier) - müßte man es ebenso als "Eigentor" bewerten. Bei
anderen Parteien wäre es auch nicht anders.

An sich ein peinlicher Vorgang, den es so gar nicht hätte geben müssen.

(follow up dspm gesetzt)

MfG Frank
--
"Das Judentum ist prägend für Deutschland. Und das soll in Zukunft auch so
bleiben." (Stephan Mayer, CSU, Phoenix-TV "Unter den Linden", 23.04.2018)
Loading...