Discussion:
Ein Historiker über die Auferstehung Jesu
(zu alt für eine Antwort)
Der Himmlische Beobachter
2013-03-27 20:12:15 UTC
Permalink
Raw Message
Ein Historiker über die Auferstehung Jesu

"Aber am Interessantesten für den Historiker ist die Tatsache, dass
nichtchristliche Autoren, selbst offen antichristliche wie Celsus, nicht
versuchen, die Evangelien zu widerlegen, obwohl es zu jener Zeit kein
Risiko bedeutete, Christen anzugreifen. Dass niemand die Christen
beschuldigte, ihre Quellen verfälscht zu haben, ist ziemlich
bemerkenswert. Tatsächlich findet sich im Matthäus-Evangelium das
früheste bekannte Beispiel einer antichristlichen "Wiedergabe" eines
Ereignisses (Matthäus 28, 11 - 15), ohne dass die zentrale Tatsache,
nämlich das leere Grab am Ostermorgen, in Frage gestellt wurde.

Niemand konnte die offensichtlichen, greifbaren Beweise leugnen. Was
also konnten die Gegner tun? Behaupten, Jesus habe sein Verschwinden
durch irgendeinen magischen Trick inszeniert, so wie Celsus später
versuchte, die unstrittigen Wunder wegzuerklären? Die Gefolgschaft des
Hohenpriesters ersann eine Strategie, die sogar noch weniger überzeugte:
Sie gaben den römischen Soldaten am Grab einen ordentlichen Geldbetrag,
damit sie jedem, der fragte, sagten, die Jünger hätten den Leichnam
gestohlen, während die Wachen geschlafen hätten. Der Hohepriester
vergewisserte sich sogar, dass der römische Präfekt sie nicht bestrafte
- Bestechung war in jenen Tagen weit verbreitet, und Pilatus war nicht
abgeneigt, hohepriesterliche Gelder zu entwenden (er und Kaiphas nahmen
sogar Geld aus dem Tempelschatz für die persönliche Wasserversorgung des
Präfekten).

Wieder war die List eher verzweifelt denn genial, aber für Menschen, die
nicht bereit waren, die Konsequenzen der leiblichen Auferstehung Jesu zu
akzeptieren, war es einen Versuch wert. Man überließ es einigen modernen
Theologen zu leugnen, dass das Grab überhaupt jemals leer gewesen sei,
aber das konnten und können sie nur, indem sie den jüdischen Kontext des
Ereignisses verneinen. Jeder Jude, der an die Auferstehung glaubte - und
mit Ausnahme der Sadduzäer taten das alle -, erwartete, dass Gott dies
seinem treuen Volk in den letzten Tagen gewähren würde. Den Büchern
Hesekiel [Hesekiel 37,1-14] und Daniel [Daniel 12,13] und einer der
Qumranrollen zufolge gingen sie davon aus, dass es sich um eine
leibliche Auferstehung handeln würde. Wenn Jesus also vor anderen
gläubigen Juden eine Auferstehung "gewährt" wurde, musste es eine
leibliche Auferstehung sein, damit seine jüdischen Anhänger auch
glaubten, dass sie wirklich stattgefunden hatte.

Visionen und Halluzinationen sind im jüdischen Kontext ausgeschlossen.
Und es bedeutet außerdem, dass die Jünger ebenso wie ihre Gegner sicher
sein mussten, dass das Grab wirklich leer war. Anders ausgedrückt: Das
leere Grab ist kein Beweis der Auferstehung, sondern eine Voraussetzung
dafür und zwar in dem Maße, dass Paulus es in seiner Schilderung der
Erscheinungen des Auferstandenen in seinem ersten Brief an die Korinther
nicht einmal erwähnt. Es war einfach offensichtlich. Wäre das Grab nicht
leer gewesen, wären nicht einmal Petrus Johannes oder Jakobus bereit
gewesen, sich auf die Wirklichkeit der Auferstehung zu verlassen."


Carsten Peter Thiede, Historiker und Papyriologe


http://www.zeltmacher-nachrichten.eu/content/ein-historiker-%C3%BCber-die-auferstehung-jesu








--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Michael Fesser
2013-03-27 20:59:02 UTC
Permalink
Raw Message
.oO(Der Himmlische Beobachter)
Post by Der Himmlische Beobachter
Ein Historiker über die Auferstehung Jesu
[...]
Was damals geschah, weiß niemand und es ist auch nicht nachweisbar. Die
Bibel ist als Quelle untauglich, da sie auf Überlieferungen basiert und
jahrhundertelangen Veränderungen und Verfälschungen unterworfen war.

Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
der Tod ist für jedes Lebewesen endgültig. Und damit ist die Sache aus
wissenschaftlicher Sicht bereits erledigt.

Micha
--
http://mfesser.de/ | http://mfesser.de/www/gebetomat

Wer behauptet, irgendetwas sei auf übernatürliche Weise geschehen, sagt
nicht nur: "Wir verstehen es nicht", sondern auch: "Wir werden es nie
verstehen und versuchen es darum erst gar nicht." (Richard Dawkins)
Der Himmlische Beobachter
2013-03-27 22:54:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Fesser
.oO(Der Himmlische Beobachter)
Post by Der Himmlische Beobachter
Ein Historiker über die Auferstehung Jesu
[...]
Was damals geschah, weiß niemand und es ist auch nicht nachweisbar. Die
Bibel ist als Quelle untauglich, da sie auf Überlieferungen basiert und
jahrhundertelangen Veränderungen und Verfälschungen unterworfen war.
Gottes Wort ist das einzig Zuverlässige in dieser verrückten Welt.
Post by Michael Fesser
Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
Dem Schöpfer der Welt, der das Universum vor 6000 Jahren in einer Woche
schuf, ist nichts unmöglich...
Post by Michael Fesser
der Tod ist für jedes Lebewesen endgültig. Und damit ist die Sache aus
wissenschaftlicher Sicht bereits erledigt.
... zumal es keinen Tod gibt.

DHB





--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Daniel Mandic
2013-03-29 06:36:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Himmlische Beobachter
Gottes Wort ist das einzig Zuverlässige in dieser verrückten Welt.
Wasche die Füße von 12 Verrückten!
Post by Der Himmlische Beobachter
Post by Michael Fesser
Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
Dem Schöpfer der Welt, der das Universum vor 6000 Jahren in einer
Woche schuf, ist nichts unmöglich...
Nene, das läuft jetzt.
Wieviel, Gott durch einzelne Individuen Fuß fassen kann, überlasse ich
der Fantasie des Einzelnen.
Post by Der Himmlische Beobachter
... zumal es keinen Tod gibt.
Du solltest von NW-Schiene runter wenn du so prophetisch sprechen
möchtest :)
--
Daniel Mandic
r***@ibido.at
2013-03-28 08:36:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Fesser
Was damals geschah, weiß niemand und es ist auch nicht nachweisbar. Die
Bibel ist als Quelle untauglich, da sie auf Überlieferungen basiert und
jahrhundertelangen Veränderungen und Verfälschungen unterworfen war.
Na ja.
Unter Beiseitelassung des Himmlischen Bobachters:
Ganz so ist das nicht.
Erstmal basieren alle historischen Quellen auf Überlieferungen, mal
abgesehen von den Dingen, die Archäologen ausgraben.
Dann: Wenn es zu einem Ereignis nur eine Quelle gibt, bedeutet das
zunächst mal nicht mehr und nicht weniger, als dass es nur eine Quelle
gibt. Über deren Wahrheitsgehalt sagt das gar nichts. Der Historiker
wird ihn mit Recht vorsichtig einschätzen, aber zu sagen: Es gibt sonst
keine Quelle, ergo ist es falsch, das wäre nicht korrekt
Und drittens: Von allen schriftlichen Quellen zu historischen
Ereignissen ist die Bibel zeitlich am nächsten dran, und die
jahrhundertelangen Veränderungen und Verfälschungen halten sich in engen
Grenzen und sind den Historikern samt und sonders im Detail bekannt. Es
gibt von diesen Texten nämlich so viele Abschriften, Fragmente und
Übersetzungen wie von sonst keinem antiken Schriftstück.
Post by Michael Fesser
Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
der Tod ist für jedes Lebewesen endgültig. Und damit ist die Sache aus
wissenschaftlicher Sicht bereits erledigt.
Da hast du biologisch und naturwissenschaftlich recht.
Nun ist aber Biologie nicht die einzige Wissenschaft, und
Naturwissenschaft auch nicht.

Der Bericht von der Auferstehung Jesu ist ein Glaubenszeugnis.
Peter Zander
2013-03-28 09:02:19 UTC
Permalink
Raw Message
[ ]
Post by r***@ibido.at
Post by Michael Fesser
Was damals geschah, weiß niemand und es ist auch nicht nachweisbar. Die
Bibel ist als Quelle untauglich, da sie auf Überlieferungen basiert und
jahrhundertelangen Veränderungen und Verfälschungen unterworfen war.
Na ja.
Ganz so ist das nicht.
Erstmal basieren alle historischen Quellen auf Überlieferungen, mal
abgesehen von den Dingen, die Archäologen ausgraben.
Dann: Wenn es zu einem Ereignis nur eine Quelle gibt, bedeutet das
zunächst mal nicht mehr und nicht weniger, als dass es nur eine Quelle
gibt. Über deren Wahrheitsgehalt sagt das gar nichts. Der Historiker
wird ihn mit Recht vorsichtig einschätzen, aber zu sagen: Es gibt sonst
keine Quelle, ergo ist es falsch, das wäre nicht korrekt
Und drittens: Von allen schriftlichen Quellen zu historischen
Ereignissen ist die Bibel zeitlich am nächsten dran, und die
jahrhundertelangen Veränderungen und Verfälschungen halten sich in engen
Grenzen und sind den Historikern samt und sonders im Detail bekannt. Es
gibt von diesen Texten nämlich so viele Abschriften, Fragmente und
Übersetzungen wie von sonst keinem antiken Schriftstück.
Wer selbst den Wahrheitsgehalt der Bibel kritisch prüfen will, braucht
sich nur zu fragen, ob er glaubt, dass sein Gott ein zehntausendfacher
Säuglings- und Kindermassenmörder ist, wie das in 2. Mos. 12, 29
vehauptet wird und wie es sich logischerweise aus der Sintflut-Mythe
ergibt, wo auch alle unschuldigen Säuglinge und Kinder der ganzen
Menschheit ermordet worden sein sollen.

Oder er fragt sich, was es der Menschheit gebracht hätte, wenn alle
Mneschen die andere Wange hinhalten würden, wenn sie geschlagen wurden
und alle ihren gesamten Besitz verhauft und mit den Armen geteilt
hätten oder wenn die oft supersadistischen Gesetze und Gebote des
zehntausendfachen Säuglings- und Kindermassenmörder aus der Thora bis
zum Vergehen der Erde beachtet worden wären, wie das Jesus laut Matth.
5, 17-19 fordert?

Oder er liest das:

"Denn der Sohn des Menschen wird kommen in der Herrlichkeit seines
Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem jeden vergelten nach
seinem Tun. Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von denen, die
hier stehen, die werden den Tod nicht schmecken, bis sie den Sohn des
Menschen haben kommen sehen in seinem Reich." (Matth. 16, 27+28)

…und erkennt selbst, dass Jesus nur ein religiöser Eiferer und
gescheiterter Weltuntergangspropheten war, dessen Lehre NUR dann einen
gewissen Sinn ergeben hätte, wenn das Ende aller Dinge vor über 19
Jahrhunderten auch eingetroffen wäre.

Oder er erkannt die unverschämte Scheinheiligkeit, weil auf den
Armutsgeboten Jesus die reichste und diktatorischste
Religionsorganisation der Erde aufgebaut wurde, deren Bosse in aller
Öffentlichkeit selbst die am leichtesten einzuhaltende Forderung Jesus
an die Verkünder seiner Lehre verhöhnen, die besagt, brüderlich und
ohne hochtrabende Titelsucht miteinander die Lehre zu verkünden und
niemand im religiösen Sinne als Vater zu verherrlichen.*

Peter Zander

*"Ihr aber, lasst ihr euch nicht Rabbi nennen; denn einer ist euer
Lehrer, ihr alle aber seid Brüder. Ihr sollt auch nicht jemanden auf
der Erde euren Vater nennen; denn einer ist euer Vater, nämlich der im
Himmel." (Matth. 23, 8+9)
Ijon Tichy
2013-03-28 11:15:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by r***@ibido.at
Post by Michael Fesser
Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
der Tod ist für jedes Lebewesen endgültig. Und damit ist die Sache aus
wissenschaftlicher Sicht bereits erledigt.
Da hast du biologisch und naturwissenschaftlich recht.
Nun ist aber Biologie nicht die einzige Wissenschaft, und
Naturwissenschaft auch nicht.
Der Bericht von der Auferstehung Jesu ist ein Glaubenszeugnis.
Hallo Reinhard,

Wenn es sich da um "Glaubenszeugnisse" handelt, dann müssen sie nicht
unbedingt "wahr" sein. "Glaubenszeugnisse" bezeugen, dass etwas geglaubt
wird und nicht, dass das, was geglaubt wird auch tatsächlich wahr ist.

Der Witz in diesem Thread ist jedoch, dass da ein Historiker bemüht wird,
die Historizität der "Wiederauferstehung Jesu" zu beweisen. Aber auch in
den Geschichtswissenschaften gilt, dass historische Ereignisse
nachgewiesen werden müssen, um als historisch wahr zu gelten - vor allem
dann, wenn sie biologischen Tatsachen widersprechen.

"Glaubenszeugnisse" reichen da per definitionem nicht.

Mit freundlichen Grüßen
Ijon Tichy
Daniel Mandic
2013-03-29 06:53:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ijon Tichy
Der Witz in diesem Thread ist jedoch, dass da ein Historiker bemüht
wird, die Historizität der "Wiederauferstehung Jesu" zu beweisen.
Aber auch in den Geschichtswissenschaften gilt, dass historische
Ereignisse nachgewiesen werden müssen, um als historisch wahr zu
gelten - vor allem dann, wenn sie biologischen Tatsachen
widersprechen.
"Glaubenszeugnisse" reichen da per definitionem nicht.
Ok, aber eher in einem Biologie Forum...

Sonst: stänkern
--
Daniel Mandic
Michael Fesser
2013-03-28 11:49:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by r***@ibido.at
Post by Michael Fesser
Was damals geschah, weiß niemand und es ist auch nicht nachweisbar. Die
Bibel ist als Quelle untauglich, da sie auf Überlieferungen basiert und
jahrhundertelangen Veränderungen und Verfälschungen unterworfen war.
Na ja.
Ganz so ist das nicht.
Erstmal basieren alle historischen Quellen auf Überlieferungen, mal
abgesehen von den Dingen, die Archäologen ausgraben.
Dann: Wenn es zu einem Ereignis nur eine Quelle gibt, bedeutet das
zunächst mal nicht mehr und nicht weniger, als dass es nur eine Quelle
gibt. Über deren Wahrheitsgehalt sagt das gar nichts. Der Historiker
wird ihn mit Recht vorsichtig einschätzen, aber zu sagen: Es gibt sonst
keine Quelle, ergo ist es falsch, das wäre nicht korrekt
Richtig. Ebenso falsch ist es aber auch, eine solche Quelle als unum-
stößlich wahr anzunehmen und eine ganze Reihe von Behauptungen einzig
und allein darauf zu stützen, so wie es die Kirchen tagtäglich tun.
Post by r***@ibido.at
Und drittens: Von allen schriftlichen Quellen zu historischen
Ereignissen ist die Bibel zeitlich am nächsten dran, und die
jahrhundertelangen Veränderungen und Verfälschungen halten sich in engen
Grenzen und sind den Historikern samt und sonders im Detail bekannt.
Schon die Auswahl der in den Bibelkanon aufgenommenen Texte erfolgte
willkürlich. Es gab damals ein paar Dutzend mehr Evangelien als nur die
vier der Bibel. Schon das ist reine Geschichtsfälschung, da die Geist-
lichkeit festlegte, was als wahr zu gelten hatte und was nicht. Darüber-
hinaus:

* viele Aussagen des NT wurden so gestrickt, daß sie zu vermeintlichen
Vorhersagen des AT bzw. historischen Ereignissen passen, meist mehr
schlecht als recht
* für etliche Geschichten der Bibel finden sich weit ältere Vorlagen,
schon damals wurde fleißig abgekupfert und den eigenen Bedürfnissen
angepaßt (z.B. die Geschichte der angeblichen Sintflut)
* viele Jesus-Worte sind nachweislich frei erfunden oder verfälscht
* etliche Bibeltexte sind in sich widersprüchlich (z.B. die Weihnachts-
geschichte in ihren verschiedenen Varianten)
* usw.

Kurz: _Jedes_ Wort der Bibel ist mit äußerster Vorsicht zu genießen.
Eine seriöse Quelle ist es nicht.
Post by r***@ibido.at
Post by Michael Fesser
Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
der Tod ist für jedes Lebewesen endgültig. Und damit ist die Sache aus
wissenschaftlicher Sicht bereits erledigt.
Da hast du biologisch und naturwissenschaftlich recht.
Nun ist aber Biologie nicht die einzige Wissenschaft, und
Naturwissenschaft auch nicht.
Nun, eine Auferstehung ist auch chemisch unmöglich, physikalisch etc.
Diese ganze Geschichte ist voller Widersprüche und stinkt von vorne bis
hinten, und das nicht nur wegen einer drei Tage alten Leiche.
Post by r***@ibido.at
Der Bericht von der Auferstehung Jesu ist ein Glaubenszeugnis.
Eben, also nichts weiter als ein Märchen. QED

Die Wahrscheinlichkeit, daß es tatsächlich passiert ist, geht ebenso wie
die Wahrscheinlichkeit der Existenz eines Gottes gegen Null.

Micha
--
http://mfesser.de/ | http://mfesser.de/www/gebetomat

Wer behauptet, irgendetwas sei auf übernatürliche Weise geschehen, sagt
nicht nur: "Wir verstehen es nicht", sondern auch: "Wir werden es nie
verstehen und versuchen es darum erst gar nicht." (Richard Dawkins)
Arnulf Sopp
2013-03-29 01:29:44 UTC
Permalink
Raw Message
Wenn es zu einem Ereignis nur eine Quelle gibt, bedeutet das zunächst mal
nicht mehr und nicht weniger, als dass es nur eine Quelle gibt.
Das ist unbestreitbar. Aber bei manchen Ereignissen ist es äußerst
verblüffend, dass es nur eine Quelle gibt: Auferstehung, Heilungswunder,
bethlehimitischer Kindermord, Brot- bzw. Fischvermehrung, Wein zu Wasser
etc. Das hätte doch die komplette römische Welt elektrisieren müssen.
Dennoch kein außerbiblisches Wort darüber. Das lässt Zweifel an dieser
einzigen Quelle zu.
Es gibt von diesen Texten [Anm.: Bibel] nämlich so viele Abschriften,
Fragmente und Übersetzungen wie von sonst keinem antiken Schriftstück.
Klar. Aber wollen wir aus exakt diesem Grund unter allen wissenschaftlichen
Werken des arabischen Raums ausgerechnet den Koran als maßgeblich ansehen?
Was religiös ist, ist a priori suspekt.
Der Bericht von der Auferstehung Jesu ist ein Glaubenszeugnis.
Und nur das. Denn eine plötzlich wieder lebende Leiche hätte das ganze
Imperium romanum gerockt, es gäbe eine Vielzahl von Berichten außerhalb der
Bibel.
--
Tschüs!

Arnulf
Daniel Mandic
2013-03-29 09:10:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arnulf Sopp
Und nur das. Denn eine plötzlich wieder lebende Leiche hätte das ganze
Imperium romanum gerockt, es gäbe eine Vielzahl von Berichten
außerhalb der Bibel.
Ja genau, wie tat diese Leiche das?

Das gefällt mir fast genau so gut wie wenn jemand sagt, LATEIN sei eine
tote Sprache.
Ich fasse mich da mittlerweile kurz und sage nur: Dann darfst du aber
nicht 'TOT' sagen ;-) (ist ja schon tote Sprache)
--
Daniel Mandic
Daniel Mandic
2013-03-29 06:51:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by r***@ibido.at
Da hast du biologisch und naturwissenschaftlich recht.
Nun ist aber Biologie nicht die einzige Wissenschaft, und
Naturwissenschaft auch nicht.
Wobei die Naturwissenschaft (mit der Masse an Fachidioten, die sich
wirklich nicht auskennen) immer mehr zur Religion mutiert.
Post by r***@ibido.at
Der Bericht von der Auferstehung Jesu ist ein Glaubenszeugnis.
Es ist eine Beschreibung des Seins. Was hat das mit Glauben zu tun? Das
ist so, das weiß jeder.
Vor allem wenn sie älter werden, die Menschen, werden sie immer
gläubiger ;-)
--
Daniel Mandic
Paul Panter
2013-03-29 07:16:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Post by r***@ibido.at
Da hast du biologisch und naturwissenschaftlich recht.
Nun ist aber Biologie nicht die einzige Wissenschaft, und
Naturwissenschaft auch nicht.
Wobei die Naturwissenschaft (mit der Masse an Fachidioten, die sich
wirklich nicht auskennen) immer mehr zur Religion mutiert.
Von Naturwissenschaften hast Du keine Ahnung, aber das hast Du ja schon
öfters hier und anderswo gezeigt.
Post by Daniel Mandic
Post by r***@ibido.at
Der Bericht von der Auferstehung Jesu ist ein Glaubenszeugnis.
Es ist eine Beschreibung des Seins. Was hat das mit Glauben zu tun? Das
ist so, das weiß jeder.
Sämtliche Berichte über "Jesus" sind keine Beschreibung des Seins, sie
sind alle mehr oder weniger frei erfundene Anekdoten oder Geschichten.
Man kann sie blind glauben oder auch kritisch hinterfragen, nur bleibt
bei kritischem Hinterfragen nicht mehr viel übrig, oder eher gar nichts.
Post by Daniel Mandic
Vor allem wenn sie älter werden, die Menschen, werden sie immer
gläubiger ;-)
UPS, dann bin ich wohl kein Mensch, denn je älter ich werde, um so
kritischer werde ich jeglichem Glauben gegenüber. Na gut, hast recht, an
das fliegende Spaghettimonster habe ich früher nicht geglaubt, heute bin
ich ein strenggläubiger Pastafari und Pirat.
Paule
--
Glauben: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=glaub
Monsterunser: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=munser
"8 Bitten": http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=liebsten
SEIN Volk: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=piraten
Daniel Mandic
2013-03-29 09:18:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Panter
Von Naturwissenschaften hast Du keine Ahnung, aber das hast Du ja
schon öfters hier und anderswo gezeigt.
Kommen! (show off!)

Du willst einem Elektronik-Meister erzählen er habe keine Ahnung von NW?
Junge, ich mache mit Feldmäuse Strom.
Du wärst ja schon unfähig sie überhaupt zu fangen.... Von den
selbstgebastelten Stromgeneratoren ganz zu Schweigen.

--zensur-- Kamen freiwillig in mein Reich und wollten mich ausrauben,
die Mäuse. Zwecks Tierschutz.
Post by Paul Panter
UPS, dann bin ich wohl kein Mensch, denn je älter ich werde, um so
kritischer werde ich jeglichem Glauben gegenüber. Na gut, hast recht,
an das fliegende Spaghettimonster habe ich früher nicht geglaubt,
heute bin ich ein strenggläubiger Pastafari und Pirat.
Ups, in der Tat.
Du bist noch zu jung...
--
Daniel Mandic
Paul Panter
2013-03-29 18:01:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Post by Paul Panter
Von Naturwissenschaften hast Du keine Ahnung, aber das hast Du ja
schon öfters hier und anderswo gezeigt.
Kommen! (show off!)
Du willst einem Elektronik-Meister erzählen er habe keine Ahnung von NW?
Elektronikmeister? Also ein Handwerker und kein Wissenschaftler. Und
gerade Handwerksmeister haben mitunter sehr absonderliche Vorstellungen
von Wissenschaft. Letztens wollte mir ein Handwerksmeister ernsthaft
erklären in Edelstahl wäre kein Eisen enthalten, darum sei der auch
unmagnetisch.
Post by Daniel Mandic
Junge, ich mache mit Feldmäuse Strom.
Du wärst ja schon unfähig sie überhaupt zu fangen.... Von den
selbstgebastelten Stromgeneratoren ganz zu Schweigen.
Strom mit Feldmäusen, na so ein Kinderkram, ich habe jahrelang Wärme aus
Uran gewonnen. Du würdest die Uranatome gar nicht zu fassen bekommen,
geschweige das Du wüsstest womit Du sie spalten solltest. Ja gut, es
waren nur 10 MW thermisch, erzähle mal welche Leistung denn Deine
Feldmäuse so bringen.

Ich war etwa 10 Jahre alt, da hatte ich meinen ersten Elektrobaukasten,
da habe ich dann Generatoren, Motoren, eine Klingel mit Wagnerschem
Hammer oder einen Elektrisierapparat gebaut, wenig später den ersten
Detektorempfänger, und mit etwa 12 das erste Sprechfunkgerät mit dem ich
auch die Bullen hätte anfunken können. Experimente mit lebenden oder
toten Tieren habe ich dagegen nie gemacht, wenn man mal vom rösten von
Ameisen mit der Lupe absieht, aber da war ich wohl gerade in der ersten
Klasse.
Post by Daniel Mandic
--zensur-- Kamen freiwillig in mein Reich und wollten mich ausrauben,
die Mäuse. Zwecks Tierschutz.
Post by Paul Panter
UPS, dann bin ich wohl kein Mensch, denn je älter ich werde, um so
kritischer werde ich jeglichem Glauben gegenüber. Na gut, hast recht,
an das fliegende Spaghettimonster habe ich früher nicht geglaubt,
heute bin ich ein strenggläubiger Pastafari und Pirat.
Ups, in der Tat.
Du bist noch zu jung...
Meine Enkel halten mich aber für einen steinalten Knacker. Das Du
schon mächtig alt sein musst, der Verdacht drängt sich mir schon länger
auf, Du wirkst mitunter schon sehr senil.

Paule
--
Glauben: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=glaub
Monsterunser: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=munser
"8 Bitten": http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=liebsten
SEIN Volk: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=piraten
Daniel Mandic
2013-03-29 19:39:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Panter
Elektronikmeister? Also ein Handwerker und kein Wissenschaftler. Und
gerade Handwerksmeister haben mitunter sehr absonderliche
Vorstellungen von Wissenschaft. Letztens wollte mir ein
Handwerksmeister ernsthaft erklären in Edelstahl wäre kein Eisen
enthalten, darum sei der auch unmagnetisch.
Für'n Ingenieur oder Dipl.Ing. hätte ich das Gymnasium weitermachen
müssen...

Nirosta.... In der Tat, das ist magnetisch. Aber es gibt Edelstahl
welches nicht magnetisch ist, somit hat dein Handwerksmeister nicht
ganz unrecht.
Post by Paul Panter
Post by Daniel Mandic
Junge, ich mache mit Feldmäuse Strom.
Du wärst ja schon unfähig sie überhaupt zu fangen.... Von den
selbstgebastelten Stromgeneratoren ganz zu Schweigen.
Strom mit Feldmäusen, na so ein Kinderkram, ich habe jahrelang Wärme
aus Uran gewonnen. Du würdest die Uranatome gar nicht zu fassen
bekommen, geschweige das Du wüsstest womit Du sie spalten solltest.
Ja gut, es waren nur 10 MW thermisch, erzähle mal welche Leistung
denn Deine Feldmäuse so bringen.
Nur 10 Megawatt?? Sag mal, bist du noch ganz dicht?

Ich erinnere mich an eine Exkursion, da sahen wir uns ein kleines
Privat-Kraftwerk (Wasserkraftwerk) an, das hatte ungf. 10KW.
10MW.... tsk.
Post by Paul Panter
Ich war etwa 10 Jahre alt, da hatte ich meinen ersten
Elektrobaukasten, da habe ich dann Generatoren, Motoren, eine Klingel
mit Wagnerschem Hammer oder einen Elektrisierapparat gebaut, wenig
später den ersten Detektorempfänger, und mit etwa 12 das erste
Sprechfunkgerät mit dem ich auch die Bullen hätte anfunken können.
Experimente mit lebenden oder toten Tieren habe ich dagegen nie
gemacht, wenn man mal vom rösten von Ameisen mit der Lupe absieht,
aber da war ich wohl gerade in der ersten Klasse.
Na siehste, ich röste nicht mal Ameisen. Die Nager brauchen das Laufrad
sowieso und derzeit ist es noch zu kalt um sie mit freiem Gewissen
auszusetzen.
Post by Paul Panter
Meine Enkel halten mich aber für einen steinalten Knacker. Das Du
schon mächtig alt sein musst, der Verdacht drängt sich mir schon
länger auf, Du wirkst mitunter schon sehr senil.
Ich, senil? hehe

hä?

;-)
--
Daniel Mandic
Paul Panter
2013-03-29 19:58:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Post by Paul Panter
Elektronikmeister? Also ein Handwerker und kein Wissenschaftler. Und
gerade Handwerksmeister haben mitunter sehr absonderliche
Vorstellungen von Wissenschaft. Letztens wollte mir ein
Handwerksmeister ernsthaft erklären in Edelstahl wäre kein Eisen
enthalten, darum sei der auch unmagnetisch.
Für'n Ingenieur oder Dipl.Ing. hätte ich das Gymnasium weitermachen
müssen...
Nirosta.... In der Tat, das ist magnetisch. Aber es gibt Edelstahl
welches nicht magnetisch ist, somit hat dein Handwerksmeister nicht
ganz unrecht.
Aber nicht mit seiner Begründung das der austenitische Edelstahl kein
Eisen enthalten würde und darum unmagnetisch sei. Hast Du wohl überlesen.
Post by Daniel Mandic
Post by Paul Panter
Post by Daniel Mandic
Junge, ich mache mit Feldmäuse Strom.
Du wärst ja schon unfähig sie überhaupt zu fangen.... Von den
selbstgebastelten Stromgeneratoren ganz zu Schweigen.
Strom mit Feldmäusen, na so ein Kinderkram, ich habe jahrelang Wärme
aus Uran gewonnen. Du würdest die Uranatome gar nicht zu fassen
bekommen, geschweige das Du wüsstest womit Du sie spalten solltest.
Ja gut, es waren nur 10 MW thermisch, erzähle mal welche Leistung
denn Deine Feldmäuse so bringen.
Nur 10 Megawatt?? Sag mal, bist du noch ganz dicht?
Nö, und die 10 Megawatt Wärme gingen komplett über den Kühlturm an die
Umwelt. Die Wärme war ein eher unerwünsches Nebenprodukt, uns ging es um
die Neutronen die freigesetzt wurden. Die nutzten wir dann um Proben zu
bestrahlen, für neutronendotiertes Silizium, für die Erzeugung von
radioaktiven Isotopen, und vor den Strahlrohren befanden sich
Experimente zum Bleistift zur Neutronenbeugung und zur
Neutronenkristallographie. Ach ja, und wir haben
Molybdän-Technetium-Generatoren produziert.
Post by Daniel Mandic
Ich erinnere mich an eine Exkursion, da sahen wir uns ein kleines
Privat-Kraftwerk (Wasserkraftwerk) an, das hatte ungf. 10KW.
10MW.... tsk.
Ja, kleine Wasserkraftwerke haben viel weniger Leistung als sich der
gewöhnliche Grün-Alternative so denkt. 10 KW reicht für einen Haushalt,
wenn man Heizung und Warmwasser anderweitig gewinnt.
Post by Daniel Mandic
Post by Paul Panter
Ich war etwa 10 Jahre alt, da hatte ich meinen ersten
Elektrobaukasten, da habe ich dann Generatoren, Motoren, eine Klingel
mit Wagnerschem Hammer oder einen Elektrisierapparat gebaut, wenig
später den ersten Detektorempfänger, und mit etwa 12 das erste
Sprechfunkgerät mit dem ich auch die Bullen hätte anfunken können.
Experimente mit lebenden oder toten Tieren habe ich dagegen nie
gemacht, wenn man mal vom rösten von Ameisen mit der Lupe absieht,
aber da war ich wohl gerade in der ersten Klasse.
Na siehste, ich röste nicht mal Ameisen. Die Nager brauchen das Laufrad
sowieso und derzeit ist es noch zu kalt um sie mit freiem Gewissen
auszusetzen.
wie gesagt, damals war ich 6 oder 7 Jahre alt, da macht man schon mal
Blödsinn.
Post by Daniel Mandic
Post by Paul Panter
Meine Enkel halten mich aber für einen steinalten Knacker. Das Du
schon mächtig alt sein musst, der Verdacht drängt sich mir schon
länger auf, Du wirkst mitunter schon sehr senil.
Ich, senil? hehe
es macht auf mich öfters den Eindruck.
Post by Daniel Mandic
hä?
;-)
vor allem dieses dümmliche Grinsen bei jeder passenden und unpassenden
Gelegenheit.
Paule
--
Glauben: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=glaub
Monsterunser: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=munser
"8 Bitten": http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=liebsten
SEIN Volk: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=piraten
Daniel Mandic
2013-03-29 20:37:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Panter
Aber nicht mit seiner Begründung das der austenitische Edelstahl kein
Eisen enthalten würde und darum unmagnetisch sei. Hast Du wohl überlesen.
Edelstahl ohne Eisen... das geht nicht.
Post by Paul Panter
Nö, und die 10 Megawatt Wärme gingen komplett über den Kühlturm an
die Umwelt. Die Wärme war ein eher unerwünsches Nebenprodukt, uns
ging es um die Neutronen die freigesetzt wurden. Die nutzten wir dann
um Proben zu bestrahlen, für neutronendotiertes Silizium, für die
Erzeugung von radioaktiven Isotopen, und vor den Strahlrohren
befanden sich Experimente zum Bleistift zur Neutronenbeugung und zur
Neutronenkristallographie. Ach ja, und wir haben
Molybdän-Technetium-Generatoren produziert.
Aah, Humer Simpson, gell?
Post by Paul Panter
Post by Daniel Mandic
Ich erinnere mich an eine Exkursion, da sahen wir uns ein kleines
Privat-Kraftwerk (Wasserkraftwerk) an, das hatte ungf. 10KW.
10MW.... tsk.
Ja, kleine Wasserkraftwerke haben viel weniger Leistung als sich der
gewöhnliche Grün-Alternative so denkt. 10 KW reicht für einen
Haushalt, wenn man Heizung und Warmwasser anderweitig gewinnt.
Für einen Haushalt? 10KW?
Da muß schon die Mutti kochen, da Vati werkeln und die Tochter zwei 1KW
Föhns drauf schalten. Selbst dann kommen wir nicht hin...
Post by Paul Panter
wie gesagt, damals war ich 6 oder 7 Jahre alt, da macht man schon mal
Blödsinn.
Ich habe Keller-Asseln mit Putzbenzin übergossen und angenzündet. 2-3
Dutzend...
Post by Paul Panter
Post by Daniel Mandic
Ich, senil? hehe
es macht auf mich öfters den Eindruck.
Danke.
Post by Paul Panter
Post by Daniel Mandic
hä?
;-)
vor allem dieses dümmliche Grinsen bei jeder passenden und
unpassenden Gelegenheit.
Das ist hier in dst Usus wenn es sich um Off_topic Quark handelt.
--
Daniel Mandic
Paul Panter
2013-03-29 21:05:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Post by Paul Panter
Aber nicht mit seiner Begründung das der austenitische Edelstahl kein
Eisen enthalten würde und darum unmagnetisch sei. Hast Du wohl überlesen.
Edelstahl ohne Eisen... das geht nicht.
Post by Paul Panter
Nö, und die 10 Megawatt Wärme gingen komplett über den Kühlturm an
die Umwelt. Die Wärme war ein eher unerwünsches Nebenprodukt, uns
ging es um die Neutronen die freigesetzt wurden. Die nutzten wir dann
um Proben zu bestrahlen, für neutronendotiertes Silizium, für die
Erzeugung von radioaktiven Isotopen, und vor den Strahlrohren
befanden sich Experimente zum Bleistift zur Neutronenbeugung und zur
Neutronenkristallographie. Ach ja, und wir haben
Molybdän-Technetium-Generatoren produziert.
Aah, Humer Simpson, gell?
Nicht ganz, Homer arbeitet ja angeblich in einem Kernkraftwerk, nur
haben die Leute um Matt Groening offenbar nie ein Kernkraftwerk von
innen gesehen, aber wer hat das schon? Ich habe an einem
Forschungsreaktor gearbeitet.
Post by Daniel Mandic
Post by Paul Panter
Post by Daniel Mandic
Ich erinnere mich an eine Exkursion, da sahen wir uns ein kleines
Privat-Kraftwerk (Wasserkraftwerk) an, das hatte ungf. 10KW.
10MW.... tsk.
Ja, kleine Wasserkraftwerke haben viel weniger Leistung als sich der
gewöhnliche Grün-Alternative so denkt. 10 KW reicht für einen
Haushalt, wenn man Heizung und Warmwasser anderweitig gewinnt.
Für einen Haushalt? 10KW?
Da muß schon die Mutti kochen, da Vati werkeln und die Tochter zwei 1KW
Föhns drauf schalten. Selbst dann kommen wir nicht hin...
Ach so viel sind 10 KW nun auch wieder nicht, aber Du hast schon Recht,
10 KW dürften für den Stromverbrauch von 3 oder 4 normalen Haushalten
ausreichen, aber ohne Warmwasser und Heizung. Wenn aber alle zur
gleichen Zeit Waschmaschine, Geschirrspüler und E-Herd in Betrieb haben
kann es schon knapp werden. Heutige Föhns haben meist 800-1200 Watt, da
fängt der Zähler schon an sich schneller zu drehen.
Post by Daniel Mandic
Post by Paul Panter
wie gesagt, damals war ich 6 oder 7 Jahre alt, da macht man schon mal
Blödsinn.
Ich habe Keller-Asseln mit Putzbenzin übergossen und angenzündet. 2-3
Dutzend...
Post by Paul Panter
Post by Daniel Mandic
Ich, senil? hehe
es macht auf mich öfters den Eindruck.
Danke.
Post by Paul Panter
Post by Daniel Mandic
hä?
;-)
vor allem dieses dümmliche Grinsen bei jeder passenden und
unpassenden Gelegenheit.
Das ist hier in dst Usus wenn es sich um Off_topic Quark handelt.
In anderen Gruppen sind Smiles eher verpönt, werden nur bei besonders
schrägen Jokes verwendet oder um eine Zweideutigkeit eindeutig zu machen.

Paule
--
Glauben: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=glaub
Monsterunser: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=munser
"8 Bitten": http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=liebsten
SEIN Volk: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=piraten
Helmut Wabnig
2013-03-29 09:36:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by r***@ibido.at
Post by Michael Fesser
Was damals geschah, weiß niemand und es ist auch nicht nachweisbar. Die
Bibel ist als Quelle untauglich, da sie auf Überlieferungen basiert und
jahrhundertelangen Veränderungen und Verfälschungen unterworfen war.
Na ja.
Ganz so ist das nicht.
Erstmal basieren alle historischen Quellen auf Überlieferungen, mal
abgesehen von den Dingen, die Archäologen ausgraben.
Dann: Wenn es zu einem Ereignis nur eine Quelle gibt, bedeutet das
zunächst mal nicht mehr und nicht weniger, als dass es nur eine Quelle
gibt. Über deren Wahrheitsgehalt sagt das gar nichts. Der Historiker
wird ihn mit Recht vorsichtig einschätzen, aber zu sagen: Es gibt sonst
keine Quelle, ergo ist es falsch, das wäre nicht korrekt
Und drittens: Von allen schriftlichen Quellen zu historischen
Ereignissen ist die Bibel zeitlich am nächsten dran, und die
jahrhundertelangen Veränderungen und Verfälschungen halten sich in engen
Grenzen und sind den Historikern samt und sonders im Detail bekannt. Es
gibt von diesen Texten nämlich so viele Abschriften, Fragmente und
Übersetzungen wie von sonst keinem antiken Schriftstück.
Post by Michael Fesser
Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
der Tod ist für jedes Lebewesen endgültig. Und damit ist die Sache aus
wissenschaftlicher Sicht bereits erledigt.
Da hast du biologisch und naturwissenschaftlich recht.
Nun ist aber Biologie nicht die einzige Wissenschaft, und
Naturwissenschaft auch nicht.
Ist deine Theologie eine Wiffenffaft?

Mir scheint, du spinnst.

w.
Post by r***@ibido.at
Der Bericht von der Auferstehung Jesu ist ein Glaubenszeugnis.
Geh, was du nicht sachst.
Blödkopf.

w.
Libero
2013-04-01 08:13:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Fesser
Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
der Tod ist für jedes Lebewesen endgültig. Und damit ist die Sache aus
wissenschaftlicher Sicht bereits erledigt.
..wobei Du einfach so unterstellst, dass die Erkenntnisse der
Wissenschaft der Weisheit letzter Schluss sind und deshalb nicht in
Frage gestellt werden duerfen.
Die Erkenntnisse der Wissenschaft spiegeln aber nur bestenfalls den
*jetzigen* Wissensstand wieder. Das kann in 10, 50 oder 100 Jahren
schon wieder ganz anders aussehen.
Johann Mandel
2013-04-01 08:36:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Michael Fesser
Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
der Tod ist für jedes Lebewesen endgültig. Und damit ist die Sache aus
wissenschaftlicher Sicht bereits erledigt.
..wobei Du einfach so unterstellst, dass die Erkenntnisse der
Wissenschaft der Weisheit letzter Schluss sind und deshalb nicht in
Frage gestellt werden duerfen.
Die Erkenntnisse der Wissenschaft spiegeln aber nur bestenfalls den
*jetzigen* Wissensstand wieder. Das kann in 10, 50 oder 100 Jahren
schon wieder ganz anders aussehen.
Schön zu sehen, daß die Mission nicht unfruchtbar ist, und daß sich
Libero zu Jesus Christus bekehrt hat.

Johann





--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Libero
2013-04-01 09:02:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Johann Mandel
Post by Libero
..wobei Du einfach so unterstellst, dass die Erkenntnisse der
Wissenschaft der Weisheit letzter Schluss sind und deshalb nicht in
Frage gestellt werden duerfen.
Die Erkenntnisse der Wissenschaft spiegeln aber nur bestenfalls den
*jetzigen* Wissensstand wieder. Das kann in 10, 50 oder 100 Jahren
schon wieder ganz anders aussehen.
Schön zu sehen, daß die Mission nicht unfruchtbar ist, und daß sich
Libero zu Jesus Christus bekehrt hat.
Ich plaediere ganz einfach dafuer, dass man nicht ungefragt die
Meinungen irgendwelcher *Autoritaeten* blind uebernehmen soll, sondern
immer seinen eigenen Verstand gebrauchen sollte.
Wer weiss denn eigentlich wirklich, was da so alles *moeglich* oder
*unmoeglich* ist?
"There are more things in heaven and earth, Horatio,
Than are dreamt of in your philosophy."
Shakespeare.
Ijon Tichy
2013-04-01 09:15:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Johann Mandel
Post by Libero
..wobei Du einfach so unterstellst, dass die Erkenntnisse der
Wissenschaft der Weisheit letzter Schluss sind und deshalb nicht in
Frage gestellt werden duerfen.
Die Erkenntnisse der Wissenschaft spiegeln aber nur bestenfalls den
*jetzigen* Wissensstand wieder. Das kann in 10, 50 oder 100 Jahren
schon wieder ganz anders aussehen.
Schön zu sehen, daß die Mission nicht unfruchtbar ist, und daß sich
Libero zu Jesus Christus bekehrt hat.
Ich plaediere ganz einfach dafuer, dass man nicht ungefragt die
Meinungen irgendwelcher *Autoritaeten* blind uebernehmen soll, sondern
immer seinen eigenen Verstand gebrauchen sollte.
Wer weiss denn eigentlich wirklich, was da so alles *moeglich* oder
*unmoeglich* ist?
"There are more things in heaven and earth, Horatio,
Than are dreamt of in your philosophy."
Shakespeare.
Nunja, mein lieber Libero,

Auch die Bibel beansprucht "Autorität". Man sollte also auch solche Texte
nicht blind für wahr halten.

Ich frage dich jetzt mal in aller Deutlichkeit, was ist plausibler, ein
"wiederauferstandener Toter" oder eine falsche Überlieferung?

Benutze deinen eigenen Verstand.

mit freundlichen Grüßen
Ijon Tichy
Libero
2013-04-01 09:29:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ijon Tichy
Post by Libero
Wer weiss denn eigentlich wirklich, was da so alles *moeglich* oder
*unmoeglich* ist?
"There are more things in heaven and earth, Horatio,
Than are dreamt of in your philosophy."
Shakespeare.
Nunja, mein lieber Libero,
Auch die Bibel beansprucht "Autorität". Man sollte also auch solche Texte
nicht blind für wahr halten.
Da hast Du recht.
Post by Ijon Tichy
Ich frage dich jetzt mal in aller Deutlichkeit, was ist plausibler, ein
"wiederauferstandener Toter" oder eine falsche Überlieferung?
Man kann weder mit absoluter Sicherheit sagen, dass die Ueberlieferung
falsch sei, noch das Jesus mit absoluter Sicherheit (nicht)
auferstanden sei.
Es ist letzten Endes IMMER eine Glaubensfrage.
Spaetestens die Quantenphysik hat klargemacht, dass es so etwas wie
*objektive Realitaet* gar nicht gibt.
Mir scheint die Aussage Jesu :
"Des Menschen Glaube ist sein Himmelreich"
sehr plausibel......
Robert Rohling
2013-04-01 12:07:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Ijon Tichy
Post by Libero
Wer weiss denn eigentlich wirklich, was da so alles *moeglich* oder
*unmoeglich* ist?
"There are more things in heaven and earth, Horatio,
Than are dreamt of in your philosophy."
Shakespeare.
Nunja, mein lieber Libero,
Auch die Bibel beansprucht "Autorität". Man sollte also auch solche Tex
te
Post by Ijon Tichy
nicht blind für wahr halten.
Da hast Du recht.
Post by Ijon Tichy
Ich frage dich jetzt mal in aller Deutlichkeit, was ist plausibler, ein
"wiederauferstandener Toter" oder eine falsche Überlieferung?
Man kann weder mit absoluter Sicherheit sagen, dass die Ueberlieferung
falsch sei, noch das Jesus mit absoluter Sicherheit (nicht)
auferstanden sei.
Es ist letzten Endes IMMER eine Glaubensfrage.
Spaetestens die Quantenphysik hat klargemacht, dass es so etwas wie
*objektive Realitaet* gar nicht gibt.
Ach du meine Gitte. Der liebe Libido und Quantenmechanik!

Lern du erstmal Kausalität! Und wenn du Kausalität begriffen hast, dann
lern A-Kausalität. Und dann sprechen wir weiter.

Und jetzt geh, laß dich entanglen...SCNR



Gruß R.R.
--
Ich bin unschuldig, ich hab sie nicht gewählt!
Arnulf Sopp
2013-04-02 00:49:23 UTC
Permalink
Raw Message
Am Mon, 1 Apr 2013 02:29:37 -0700 (PDT) schrieb Libero in MsgID
Post by Libero
Es ist letzten Endes IMMER eine Glaubensfrage.
Nun hast du es verstanden. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind immer
begründet, sonst sind die nicht wissenschaftlich. Glaubensinhalte sind in
keinem einzigen Fall begründet, sonst wären sie wissenschaftlich.
--
Tschüs!

Arnulf
Libero
2013-04-02 07:08:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arnulf Sopp
Am Mon, 1 Apr 2013 02:29:37 -0700 (PDT) schrieb Libero in MsgID
Post by Libero
Es ist letzten Endes IMMER eine Glaubensfrage.
Nun hast du es verstanden. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind immer
begründet, sonst sind die nicht wissenschaftlich. Glaubensinhalte sind in
keinem einzigen Fall begründet, sonst wären sie wissenschaftlich.
Glaubst Du, dass Du mit *wissenschaftlichen* Kriterien den Sinn des
Lebens ergruenden kannst?
Volker Birk
2013-04-02 08:18:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Glaubst Du, dass Du mit *wissenschaftlichen* Kriterien den Sinn des
Lebens ergruenden kannst?
Mit keiner Methodik lässt sich so etwas wie der “Sinn des Lebens”
feststellen. Auch die Religionen leisten hier rein gar nichts, was das
Wissen angeht. Deshalb geht es in den Religionen ja gerade immer um
Glauben.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Libero
2013-04-03 06:59:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Birk
Post by Libero
Glaubst Du, dass Du mit *wissenschaftlichen* Kriterien den Sinn des
Lebens ergruenden kannst?
Mit keiner Methodik lässt sich so etwas wie der “Sinn des Lebens”
feststellen. Auch die Religionen leisten hier rein gar nichts, was das
Wissen angeht. Deshalb geht es in den Religionen ja gerade immer um
Glauben.
Somit kann aber nur die Religion und nicht die Wissenschaft Antworten
auf die letzen Fragen geben. Zumindest finden sehr viele Menschen
durch die Religion eine Antwort.
Peter Zander
2013-04-03 07:14:55 UTC
Permalink
Raw Message
[ ]
Post by Libero
Mit keiner Methodik lässt sich so etwas wie der "Sinn des Lebens"
feststellen. Auch die Religionen leisten hier rein gar nichts, was das
Wissen angeht. Deshalb geht es in den Religionen ja gerade immer um
Glauben.
Somit kann aber nur die Religion und nicht die Wissenschaft Antworten
auf die letzen Fragen geben. Zumindest finden sehr viele Menschen
durch die Religion eine Antwort.
Da Du selbst darauf hingewiesen hast, dass die Wissenschaft keine zu
100 % sicheren Antworten geben kann, solltest Du im Interesse Deiner
Glaubhaftigkeit besser so formulieren:

"Zumindest _glauben_ sehr viele Menschen durch die Religion eine
Antwort zu finden"

Dem kann ich zustimmen. So kann man keinem Menschen verbieten, in das
Reich des Ewigen Lebens eines laut Bibel giftigsten Feindes der
Religionsfreiheit und zehntausendfachen Säuglings- und
Kindermassenmörder gelangen zu wollen, der dafür extra nach seinem
allmächtigen Willen seinen Sohn jämmerlich am Kreuz verrecken ließ,
damit Blindgläubige an einen Erlöser von einer von Verbrechern
erfundenen Erbsünde glauben können ;-))

Peter Zander
Volker Birk
2013-04-03 07:27:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Volker Birk
Post by Libero
Glaubst Du, dass Du mit *wissenschaftlichen* Kriterien den Sinn des
Lebens ergruenden kannst?
Mit keiner Methodik lässt sich so etwas wie der “Sinn des Lebens”
feststellen. Auch die Religionen leisten hier rein gar nichts, was das
Wissen angeht. Deshalb geht es in den Religionen ja gerade immer um
Glauben.
Somit kann aber nur die Religion und nicht die Wissenschaft Antworten
auf die letzen Fragen geben.
Nein, nichts und niemand kann Antworten auf die letzten Fragen geben.
Religion macht es trotzdem. Religion gibt ausserdem auf eine Menge
anderer Fragen Antworten, viele davon falsch.

Deshalb kann man an eine Religion glauben oder eben auch nicht.
Post by Libero
Zumindest finden sehr viele Menschen durch die Religion eine Antwort.
Zumindest glauben viele Menschen, Antworten auf die letzten Fragen
gefunden zu haben.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Peter Zander
2013-04-03 08:45:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Birk
Post by Libero
Somit kann aber nur die Religion und nicht die Wissenschaft Antworten
auf die letzen Fragen geben.
Nein, nichts und niemand kann Antworten auf die letzten Fragen geben.
Religion macht es trotzdem. Religion gibt ausserdem auf eine Menge
anderer Fragen Antworten, viele davon falsch.
Falsch sind diese Antworten nur für Menschen, die nicht blind jeden
religiösen Schwachsinn glauben. Kreationisten etwa glauben jedes Wort
der Bibel als Wahres Wort Gottes. Dabei sind aber nicht alle
Religionen so unverschämt, wie etwa die rkK, die von über einer
Milliarde Katholiken laut dem Katechismus der Katholischen Kirche
dieses Bekenntnis verlangt:

"Da also alles, was die inspirierten Verfasser oder Hagiographen
aussagen, als vom Heiligen Geist ausgesagt zu gelten hat, ist von den
Büchern der Schrift zu bekennen, dass sie SICHER, GETREU UND OHNE
IRRTUM DIE WAHRHEIT lehren, die Gott um unseres Heiles willen in
heiligen Schriften aufgezeichnet haben wollte" (Artikel 107)
Post by Volker Birk
Deshalb kann man an eine Religion glauben oder eben auch nicht.
Post by Libero
Zumindest finden sehr viele Menschen durch die Religion eine Antwort.
Zumindest glauben viele Menschen, Antworten auf die letzten Fragen
gefunden zu haben.
Das ist auch meine Meinung, so argumentieren aber nur Menschen, die
sich bewusst sind, dass es keine sicher, getreue und irrtumsfreie
Wahrheit eines Gottes geben kann, der in der Bibel als giftigster
Feind der Religionsfreiheit und zehntausendfacher Säuglings- und
Kindermassenmörder behauptet wird ;-))

Peter Zander
Paul Panter
2013-04-03 15:09:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Volker Birk
Post by Libero
Glaubst Du, dass Du mit *wissenschaftlichen* Kriterien den Sinn des
Lebens ergruenden kannst?
Mit keiner Methodik lässt sich so etwas wie der “Sinn des Lebens”
feststellen. Auch die Religionen leisten hier rein gar nichts, was das
Wissen angeht. Deshalb geht es in den Religionen ja gerade immer um
Glauben.
Somit kann aber nur die Religion und nicht die Wissenschaft Antworten
auf die letzen Fragen geben. Zumindest finden sehr viele Menschen
durch die Religion eine Antwort.
Wenn man denn gerne an Märchen glauben will. Wie schon gesagt, Du bist
ein echt seltsamer Liberaler, der stets allen vorwirft sie würden "Papa
Staat" anbeten, aber selbst "Papa Gott" anbetet. Also ehrlich, und so
was nennt sich dann "mündiger Bürger", ein "Pfaffenknecht" bist Du.
"Letzte Fragen", so ein Schwachsinn, fange endlich an zu Denken, vor
allem selber zu Denke, kaue nicht die steinzeitlichen Mythen nach.
Es gibt keine "letzten Fragen", denn eine "letzte Frage" würde eine
endgültige Antwort fordern, aber so etwas gibt es noch nicht mal im
Märchen, in der Realität erzeugt jede Antwort ein ganzes Bündel neue Fragen.

Paule
--
Glauben: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=glaub
Monsterunser: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=munser
"8 Bitten": http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=liebsten
SEIN Volk: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=piraten
Ijon Tichy
2013-04-02 10:49:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Arnulf Sopp
Am Mon, 1 Apr 2013 02:29:37 -0700 (PDT) schrieb Libero in MsgID
<news:2de17c0a-9cb3-4c57-8c46-
Post by Libero
Es ist letzten Endes IMMER eine Glaubensfrage.
Nun hast du es verstanden. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind immer
begründet, sonst sind die nicht wissenschaftlich. Glaubensinhalte sind
in keinem einzigen Fall begründet, sonst wären sie wissenschaftlich.
Glaubst Du, dass Du mit *wissenschaftlichen* Kriterien den Sinn des
Lebens ergruenden kannst?
Kann man nicht.

Aber es ging ja eingangs um die Frage, ob da ein Toter wiederauferstanden
sei - und DIESE konkrete Frage lässt sich ohne weiteres mit
wissenschaftlichen Kriterien beantworten.

Mit freundlichen Grüßen
Ijon Tichy
A Gentleman
2013-04-02 18:37:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ijon Tichy
Aber es ging ja eingangs um die Frage, ob da ein Toter wiederauferstanden
sei - und DIESE konkrete Frage lässt sich ohne weiteres mit
wissenschaftlichen Kriterien beantworten.
Wenn Du diese Frage mit "wissenschaftlichen Kritierien" beantworten
kannst (was auf ein NEIN hinausläuft), und Jesus ist tatsächlich
auferstanden, dann kannst Du Deine ganze Wissenschaft auf den Müllhaufen
werfen. Denn dann hast Du auf Sand gebaut (und fährst in die Hölle), und
ein Christ nicht.

A Gentleman






--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Daniel Mandic
2013-04-02 19:10:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by A Gentleman
Post by Ijon Tichy
Aber es ging ja eingangs um die Frage, ob da ein Toter
wiederauferstanden sei - und DIESE konkrete Frage lässt sich ohne
weiteres mit wissenschaftlichen Kriterien beantworten.
Wenn Du diese Frage mit "wissenschaftlichen Kritierien" beantworten
kannst (was auf ein NEIN hinausläuft), und Jesus ist tatsächlich
auferstanden, dann kannst Du Deine ganze Wissenschaft auf den
Müllhaufen werfen. Denn dann hast Du auf Sand gebaut (und fährst in
die Hölle), und ein Christ nicht.
Wieso so radikal?
Läßt das nicht Gedanken aufkeimen die uns an radikale Islamer erinnern?

Müllhaufen ist auch kein chr. Ausdruck. So viel ich weiß hat Noah immer
brav kompostiert....
--
Daniel Mandic
Michael Fesser
2013-04-02 19:36:30 UTC
Permalink
Raw Message
.oO(A Gentleman)
Post by A Gentleman
Post by Ijon Tichy
Aber es ging ja eingangs um die Frage, ob da ein Toter wiederauferstanden
sei - und DIESE konkrete Frage lässt sich ohne weiteres mit
wissenschaftlichen Kriterien beantworten.
Wenn Du diese Frage mit "wissenschaftlichen Kritierien" beantworten
kannst (was auf ein NEIN hinausläuft)
Das ist einfach. Kein Lebewesen ist in der Lage, den Tod zu überwinden.
Es gibt eine Menge Gründe, warum das nicht sein kann, und bisher hats
auch noch kein Lebewesen geschafft.

Und bevor jetzt jemand z.B. den tiefgekühlten Frosch anbringt, der nach
dem Auftauen wieder fröhlich hüpft - der ist nicht tot, nur äußerlich
gefroren. Der Tod ist für _alle_ Lebewesen endgültig.
Post by A Gentleman
, und Jesus ist tatsächlich
auferstanden, dann kannst Du Deine ganze Wissenschaft auf den Müllhaufen
werfen. Denn dann hast Du auf Sand gebaut (und fährst in die Hölle), und
ein Christ nicht.
Wenn, wenn, wenn. Ja, wenn. Und wenn nicht? Was, wenn Dir morgen ein
Eimer mit Schokopudding auf die hohle Birne knallt und Du in Vanillesoße
ausrutschst? Etwa auf dem Niveau von Realitätsnähe sind die üblichen
"Wenn"-Aussagen der Gläubigen, d.h. völlig an den Haaren herbeigezogen.

Für Dein "Wenn" gibt es keine Anhaltspunkte, daher: "Und wenn schon."

Bringe Fakten - oder wenigstens Indizien -, dann kann man reden.

Micha
--
http://mfesser.de/ | http://mfesser.de/www/gebetomat

Wer behauptet, irgendetwas sei auf übernatürliche Weise geschehen, sagt
nicht nur: "Wir verstehen es nicht", sondern auch: "Wir werden es nie
verstehen und versuchen es darum erst gar nicht." (Richard Dawkins)
Michael Fesser
2013-04-02 12:22:34 UTC
Permalink
Raw Message
.oO(Libero)
Post by Libero
Post by Arnulf Sopp
Am Mon, 1 Apr 2013 02:29:37 -0700 (PDT) schrieb Libero in MsgID
Post by Libero
Es ist letzten Endes IMMER eine Glaubensfrage.
Nun hast du es verstanden. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind immer
begründet, sonst sind die nicht wissenschaftlich. Glaubensinhalte sind in
keinem einzigen Fall begründet, sonst wären sie wissenschaftlich.
Glaubst Du, dass Du mit *wissenschaftlichen* Kriterien den Sinn des
Lebens ergruenden kannst?
Den was?

Micha
--
http://mfesser.de/ | http://mfesser.de/www/gebetomat

Wer behauptet, irgendetwas sei auf übernatürliche Weise geschehen, sagt
nicht nur: "Wir verstehen es nicht", sondern auch: "Wir werden es nie
verstehen und versuchen es darum erst gar nicht." (Richard Dawkins)
Paul Panter
2013-04-02 17:27:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Arnulf Sopp
Am Mon, 1 Apr 2013 02:29:37 -0700 (PDT) schrieb Libero in MsgID
Post by Libero
Es ist letzten Endes IMMER eine Glaubensfrage.
Nun hast du es verstanden. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind immer
begründet, sonst sind die nicht wissenschaftlich. Glaubensinhalte sind in
keinem einzigen Fall begründet, sonst wären sie wissenschaftlich.
Glaubst Du, dass Du mit *wissenschaftlichen* Kriterien den Sinn des
Lebens ergruenden kannst?
Sinn des Lebens??? Das Leben an sich hat keinen Sinn! Wenn Dein
spezielles Leben einen Sinn haben soll, dann musst Du ihm einen Sinn geben!
Wenn Du aber einen äußeren Sinn des Leben brauchst, dann brauchst Du
auch einen Gott der Dir die Verantwortung für Dein Leben abnimmt.
Du bist mir schon ein seltsamer Liberaler, forderst Du doch sonst immer
das man selbst Verantwortung für sein Leben übernehmen solle, nun
winselst Du nach einem Gott der Deinem Leben einen Sinn geben soll, der
die Verantwortung für Dein Leben übernehmen soll. Du rufst nicht nach
Papa Staat sondern nach Papa Gott!

Paule
--
Glauben: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=glaub
Monsterunser: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=munser
"8 Bitten": http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=liebsten
SEIN Volk: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=piraten
A Gentleman
2013-04-02 18:37:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Panter
Sinn des Lebens???
Das Erkennen und die Verherrlichung Gottes!
Post by Paul Panter
Das Leben an sich hat keinen Sinn!
Deins hat keinen Sinn, weil Du gottlos bist.

Hast Du schon oft an Selbstmord gedacht?
Post by Paul Panter
Wenn Dein spezielles Leben einen Sinn haben soll, dann musst Du ihm einen
Sinn geben!
Zum Beispiel Zinnfiguren sammeln, Dampfloks fotografieren, im Sexshop
aushelfen?

A Gentleman






--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Daniel Mandic
2013-04-02 19:12:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by A Gentleman
Post by Paul Panter
Sinn des Lebens???
Das Erkennen und die Verherrlichung Gottes!
Post by Paul Panter
Das Leben an sich hat keinen Sinn!
Deins hat keinen Sinn, weil Du gottlos bist.
Hast Du schon oft an Selbstmord gedacht?
Post by Paul Panter
Wenn Dein spezielles Leben einen Sinn haben soll, dann musst Du ihm
einen Sinn geben!
Zum Beispiel Zinnfiguren sammeln, Dampfloks fotografieren, im Sexshop
aushelfen?
A Gentleman
Du bist ja nicht ganz dicht :)

I Woche Ausbildung zum Legionär und du bist erklärt...
--
Daniel Mandic
Paul Panter
2013-04-02 19:49:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by A Gentleman
Post by Paul Panter
Sinn des Lebens???
Das Erkennen und die Verherrlichung Gottes!
LOL! Was muss Dein "Gott" nur für eine lächerliche Witzfigur sein, Da
schafft er ein ganzes Universum nur damit ein paar grenzdebile Spinner
ihn verherrlichen. Was für ein lächerliches armes Würstchen das noch
nicht mal soviel Selbstbewusstsein hat wie ein dreijähriges Kind.
Post by A Gentleman
Post by Paul Panter
Das Leben an sich hat keinen Sinn!
Deins hat keinen Sinn, weil Du gottlos bist.
Mein Leben hat den Sinn den ich ihm gegeben habe.
Post by A Gentleman
Hast Du schon oft an Selbstmord gedacht?
Wie sollte ich, mein Leben ist viel zu schön um es wegzuwerfen.
Post by A Gentleman
Post by Paul Panter
Wenn Dein spezielles Leben einen Sinn haben soll, dann musst Du ihm einen
Sinn geben!
Zum Beispiel Zinnfiguren sammeln, Dampfloks fotografieren, im Sexshop
aushelfen?
Nö. Ich bin doch nicht so primitiv und egoistisch wie Du.
Post by A Gentleman
A Gentleman
Paule
--
Glauben: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=glaub
Monsterunser: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=munser
"8 Bitten": http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=liebsten
SEIN Volk: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=piraten
Michael Fesser
2013-04-02 19:49:44 UTC
Permalink
Raw Message
.oO(A Gentleman)
Post by A Gentleman
Post by Paul Panter
Sinn des Lebens???
Das Erkennen und die Verherrlichung Gottes!
Wie armselig. Da hat selbst eine Bakterie mehr Spaß.
Post by A Gentleman
Post by Paul Panter
Das Leben an sich hat keinen Sinn!
Deins hat keinen Sinn, weil Du gottlos bist.
Deins auch nicht, weil Du nach der Pfeife eines Gespenstes tannst. Du
bist nur ein dummes Duracell-Häschen, was seine hohlen Phrasen in die
Welt trommelt und dafür regelmäßig eine frische Batterie hinten rein-
geschoben kriegt. Und das nennst Du Leben, Du Plüschhirn?

Micha
--
http://mfesser.de/ | http://mfesser.de/www/gebetomat

Wer behauptet, irgendetwas sei auf übernatürliche Weise geschehen, sagt
nicht nur: "Wir verstehen es nicht", sondern auch: "Wir werden es nie
verstehen und versuchen es darum erst gar nicht." (Richard Dawkins)
Daniel Mandic
2013-04-02 17:55:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arnulf Sopp
Am Mon, 1 Apr 2013 02:29:37 -0700 (PDT) schrieb Libero in MsgID
Post by Libero
Es ist letzten Endes IMMER eine Glaubensfrage.
Nun hast du es verstanden. Wissenschaftliche Erkenntnisse sind immer
begründet, sonst sind die nicht wissenschaftlich. Glaubensinhalte
sind in keinem einzigen Fall begründet, sonst wären sie
wissenschaftlich.
Begründet... ;-). Das behaupten ja alle anderen auch.

Ich weiß schon was du meinst, Arnulf. Dennoch eignet sie sich nur
bedingt für die Aufzählung der Wunder aller Welten.
Wenn's ganz genau hergehen soll, weiß sie heute schon von sich selbst,
daß sie nicht funktionieren könnte. Sie ist 'Zu' genau /me mit Betonung
und schnalzender Zunge....
--
Daniel Mandic
Arnulf Sopp
2013-04-02 23:09:12 UTC
Permalink
Raw Message
Am 02 Apr 2013 17:55:22 GMT schrieb Daniel Mandic in MsgID
Post by Daniel Mandic
Wissenschaftliche Erkenntnisse sind immer begründet, sonst sind die
nicht wissenschaftlich. Glaubensinhalte sind in keinem einzigen Fall
begründet, sonst wären sie wissenschaftlich.
Begründet... ;-). Das behaupten ja alle anderen auch.
Na ja, wenn ich Sünde unter den Menschen als *Grund* der (möglicherweise
historischen) Sintflut in der Bibel anführe, dann begründe ich zwar formal
wirklich, aber mit demselben Recht könnte ich dann auch ein
Micky-Maus-Heft zur Begründung für was auch immer hernehmen. Eine
Begründung, die man ernstnehmen kann, muss evident und wiederholbar sein
(Grundprinzip der Wissenschaft).
Post by Daniel Mandic
Ich weiß schon was du meinst, Arnulf. Dennoch eignet sie sich nur bedingt
für die Aufzählung der Wunder aller Welten.
Du meinst deren Verständnis. Ja, klar. Marie Curie starb an Krebs, weil sie
noch keinen Schimmer hatte, wie gefährlich ihre Experimente waren. Heute
tragen wir beim Röntgen eine Bleischürze, damit wenigstens die
potentiellen Nachkommen nichts abkriegen. Übermorgen brauchen wir
vielleicht kein Röntgen mehr. Übrigens ist Röntgen nur eine Sparte von
Atomphysik, die auch andere Wissenschaftszweige befruchtete.

Die populäre Wissenschaftsskepsis beruht zu einem großen Teil darauf, dass
man *fälschlicherweise* der Wissenschaft die Anmaßung andichtet, sie meine
schon alles zu wissen. Wer von Wissenschaftlichkeit jedoch *Ahnung* hat,
weiß, dass Wissenschaft nur deshalb weiterbestehen *kann*, weil wir eben
noch einen ganzen Haufen nicht wissen. Und das wissen ganz besonders die
Wissenschaftler!

Mal ganz allgemein: Wer geht mit seinem Bauchweh zum Friseur, mit seinem
Bildungshunger zum Fliesenleger, mit seinem Nachbarschaftsstreit zum
Bäcker? Wir alle beauftragen ständig Ärzte, Lehrer, Anwälte, also
akademisch (wissenschaftlich) gebildete Leute. Wissenschaftsskepsis ist
also zwar legitim, im Grunde aber eine Lebenslüge und Selbstbetrug.
--
Tschüs!

Arnulf
Daniel Mandic
2013-04-03 07:05:55 UTC
Permalink
Raw Message
Na ja, wenn ich Sünde unter den Menschen als Grund der (möglicherweise
historischen) Sintflut in der Bibel anführe, dann begründe ich zwar
formal wirklich, aber mit demselben Recht könnte ich dann auch ein
Micky-Maus-Heft zur Begründung für was auch immer hernehmen. Eine
Begründung, die man ernstnehmen kann, muss evident und wiederholbar
sein (Grundprinzip der Wissenschaft).
Und nach diesem Grundprinzip folgt beten?
Der Sinn des Lebens, wurde durch die naturwissenschaftliche
Wissenschaft schon genug durcheinander gebracht.
Du meinst deren Verständnis. Ja, klar. Marie Curie starb an Krebs,
weil sie noch keinen Schimmer hatte, wie gefährlich ihre Experimente
waren. Heute tragen wir beim Röntgen eine Bleischürze, damit
wenigstens die potentiellen Nachkommen nichts abkriegen. Übermorgen
brauchen wir vielleicht kein Röntgen mehr. Übrigens ist Röntgen nur
eine Sparte von Atomphysik, die auch andere Wissenschaftszweige
befruchtete.
Und verdampfte, bis auf das Exo-Skelett abrennende, verschmorende,
verstrahlte inkl. Schatten auf den Wänden, Wissenschaft. Ganz hinten im
Publikum, kam man mit Gehörschäden und Blindheit davon.

Kontaminierend, Versteck-Spiel im Berg und Castor Atomfriedens-Züge
;-)))

Zweige befruchten die Insekten und Tiere...
Die naturwissenschaftliche Robotisierungssprache von lebenden Dingen,
ist nicht mal witzig. Darüber lachen ja nur Komplexler-Typen...
Die populäre Wissenschaftsskepsis beruht zu einem großen Teil darauf,
dass man fälschlicherweise der Wissenschaft die Anmaßung andichtet,
sie meine schon alles zu wissen. Wer von Wissenschaftlichkeit jedoch
Ahnung hat, weiß, dass Wissenschaft nur deshalb weiterbestehen kann,
weil wir eben noch einen ganzen Haufen nicht wissen. Und das wissen
ganz besonders die Wissenschaftler!
In der Tat, das wissen auch Theologen: Würde die NW wirklich wissen,
wüßte sie nicht mehr was sie tun soll....
Mal ganz allgemein: Wer geht mit seinem Bauchweh zum Friseur, mit
seinem Bildungshunger zum Fliesenleger, mit seinem
Nachbarschaftsstreit zum Bäcker? Wir alle beauftragen ständig Ärzte,
Lehrer, Anwälte, also akademisch (wissenschaftlich) gebildete Leute.
Wissenschaftsskepsis ist also zwar legitim, im Grunde aber eine
Lebenslüge und Selbstbetrug.
Der Gründer von 'Neues Deutschland' braucht die Fachidioten nicht mehr.
Gerichtsbarkeiten und dessen ausführenden Organe begehen all zu oft
Fehler, welche von (XY)Pimperlhuber-Bürgern nicht erkannt werden.
Eine Polizeistreife meinte ihn festnehmen zu müssen... nachdem er ihnen
erklärt hatte, daß sie im Unrecht seien, gingen sie trotzdem daran sein
Reich zu betreten und Nachforschungen zu stellen. Daraufhin hat er sie
kurzerhand entwaffnet, gefesselt und die Polizei angerufen.
--
Daniel Mandic
Volker Birk
2013-04-03 07:29:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Der Sinn des Lebens, wurde durch die naturwissenschaftliche
Wissenschaft schon genug durcheinander gebracht.
Durch Wissenschaft wird nichts durcheinandergebracht, ausser vielleicht
Glaubenskonzepte. Wissenschaft ordnet zu und ein.
Und Astrologen, Wünschelrutengänger und Hellseher.
Post by Daniel Mandic
Würde die NW wirklich wissen, wüßte sie nicht mehr was sie tun
soll....
Naturwissenschaftler wissen genau, was sie tun sollen. Das nennt sich
naturwissenschaftliche Methodik.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Volker Birk
2013-04-01 11:29:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ijon Tichy
Benutze deinen eigenen Verstand.
Das dürfen Gläubige bei Glaubensinhalten nicht, sonst sind sie eben
keine Gläubigen mehr.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Libero
2013-04-01 11:45:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Birk
Post by Ijon Tichy
Benutze deinen eigenen Verstand.
Das dürfen Gläubige bei Glaubensinhalten nicht, sonst sind sie eben
keine Gläubigen mehr.
Auch der, der die Erkenntnisse der *Wissenschaft* fuer den Weisheit
letzter Schluss haelt, IST ein Glaeubiger.
So gesehen ist praktisch JEDER ein Glaeubiger, weil jeder an
*irgendwas* glaubt.
Volker Birk
2013-04-01 11:54:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Volker Birk
Post by Ijon Tichy
Benutze deinen eigenen Verstand.
Das dürfen Gläubige bei Glaubensinhalten nicht, sonst sind sie eben
keine Gläubigen mehr.
Auch der, der die Erkenntnisse der *Wissenschaft* fuer den Weisheit
letzter Schluss haelt, IST ein Glaeubiger.
Stimmt. Deshalb macht man das als kritischer Mensch nicht. Der
Skeptizismus erfordert immer Zweifel.
Post by Libero
So gesehen ist praktisch JEDER ein Glaeubiger, weil jeder an
*irgendwas* glaubt.
Nein, Skeptiker sind keine. Damit sind alle wirklichen Wissenschaftler
keine Gläubigen, zumindest nicht solange sie Wissenschaft betreiben. Man
kann ja privat trotzdem einem Glauben anhängen, auch wenn man ihn in der
Arbeit dann beiseite legen muss, will man Wissenschaft nicht verlassen.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Daniel Mandic
2013-04-01 17:40:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Birk
Nein, Skeptiker sind keine. Damit sind alle wirklichen Wissenschaftler
keine Gläubigen, zumindest nicht solange sie Wissenschaft betreiben.
Man kann ja privat trotzdem einem Glauben anhängen, auch wenn man ihn
in der Arbeit dann beiseite legen muss, will man Wissenschaft nicht
verlassen.
Sollte man aber nicht tun, auch wenn man Atheist ist. Eine gewisse
Ethik und Weisheit, sollte man sich bei jeder anstehenden Arbeit durch
den Kopf gehen lassen Das hat mit Wissenschaft nichts zu tun, sondern
mit Anstand und Weitsicht.

Sonst werden sie immer dreister und behaupten noch sie verstünden den
Bewegrund des Seins (aufgrund von Basen, Gene, Gen-codes u.dgl. ;-))
--
Daniel Mandic
Volker Birk
2013-04-01 18:14:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Nein, Skeptiker sind keine. Damit sind alle wirklichen Wissenschaftler
keine Gläubigen, zumindest nicht solange sie Wissenschaft betreiben.
Man kann ja privat trotzdem einem Glauben anhängen, auch wenn man ihn
in der Arbeit dann beiseite legen muss, will man Wissenschaft nicht
verlassen.
Sollte man aber nicht tun, auch wenn man Atheist ist.
Aheismus ist Glaube. Als Wissenschaftler sollte man da vorsichtig sein,
damit auch das einen nicht in der Arbeit beeinflusst.
Post by Daniel Mandic
Eine gewisse Ethik und Weisheit, sollte man sich bei jeder anstehenden
Arbeit durch den Kopf gehen lassen Das hat mit Wissenschaft nichts zu
tun, sondern mit Anstand und Weitsicht.
Ich spreche aus wissenschaftstheoretischer Sicht.
Post by Daniel Mandic
Sonst werden sie immer dreister und behaupten noch sie verstünden den
Bewegrund des Seins (aufgrund von Basen, Gene, Gen-codes u.dgl. ;-))
Das wäre natürlich Unsinn.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Daniel Mandic
2013-04-02 18:28:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Birk
Aheismus ist Glaube. Als Wissenschaftler sollte man da vorsichtig
sein, damit auch das einen nicht in der Arbeit beeinflusst.
Genau das wollte ich damit ausdrücken.

Sie meinen aber, die Atheisten, über solche Gedankenspielereien erhaben
zu sein.
Im christlichen Glauben (zumindest im Katholischen AFAIK) gilt der
Grundsatz: Das Recht der Meinungsfreiheit, auch wenn er/sie sich irrt.

Da steht man, angeblich, mit christlichem Glauben auf ganz gutem
Fundament. Da man immer davon ausgehen darf, daß der/die andere sich
irrt....
Dieses Grundprinzip wurde durch die Säkularisierung durcheinander
gebracht. Mit Zweiseiter Pamphleten über psychologische Störungen,
inkl. Fußnote, was nicht alles an Medikamenten nötig wär um der Lage
"Herr" zu werden.
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Eine gewisse Ethik und Weisheit, sollte man sich bei jeder
anstehenden Arbeit durch den Kopf gehen lassen Das hat mit
Wissenschaft nichts zu tun, sondern mit Anstand und Weitsicht.
Ich spreche aus wissenschaftstheoretischer Sicht.
So gegen in-vitro fertilizationen u.dgl. bin ich aber auch dabei.
pronto...

Seien wir froh darüber, daß die Natur so viel von uns vertragen hat wie
bis jetzt. Wir müssen es nicht überspitzen.
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Sonst werden sie immer dreister und behaupten noch sie verstünden
den Bewegrund des Seins (aufgrund von Basen, Gene, Gen-codes u.dgl.
;-))
Das wäre natürlich Unsinn.
Ja. Ich weiß es auch nicht besser (gen-codes), aber ich lasse mir
ungern Märchen auftischen.
Das mit dem Auffinden des Neanderthaler-Gens (Svante Päabö) ist ja
super, ok, aber bitte keine unüberlegten Eingriffe in die Schöpfung.
--
Daniel Mandic
Paul Panter
2013-04-02 19:56:04 UTC
Permalink
Raw Message
Am 02.04.2013 20:28, schrieb Daniel Mandic:
[SNIP]
Post by Daniel Mandic
Ja. Ich weiß es auch nicht besser (gen-codes), aber ich lasse mir
ungern Märchen auftischen.
Das mit dem Auffinden des Neanderthaler-Gens (Svante Päabö) ist ja
super, ok, aber bitte keine unüberlegten Eingriffe in die Schöpfung.
LOL! Werde Dir erst mal einig woran Du glaubst, ob an Gene oder an die
Schöpfung. Beides geht nicht.

Paule
--
Glauben: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=glaub
Monsterunser: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=munser
"8 Bitten": http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=liebsten
SEIN Volk: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=piraten
Daniel Mandic
2013-04-02 20:17:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Paul Panter
Post by Daniel Mandic
Ja. Ich weiß es auch nicht besser (gen-codes), aber ich lasse mir
ungern Märchen auftischen.
Das mit dem Auffinden des Neanderthaler-Gens (Svante Päabö) ist ja
super, ok, aber bitte keine unüberlegten Eingriffe in die Schöpfung.
LOL! Werde Dir erst mal einig woran Du glaubst, ob an Gene oder an
die Schöpfung. Beides geht nicht.
Das eine ist empirischer Beweis. Die anderen sind Versuche, Experimente
u.dgl....
--
Daniel Mandic
Volker Birk
2013-04-02 20:03:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Aheismus ist Glaube. Als Wissenschaftler sollte man da vorsichtig
sein, damit auch das einen nicht in der Arbeit beeinflusst.
Genau das wollte ich damit ausdrücken.
Sie meinen aber, die Atheisten, über solche Gedankenspielereien erhaben
zu sein.
Im christlichen Glauben (zumindest im Katholischen AFAIK) gilt der
Grundsatz: Das Recht der Meinungsfreiheit, auch wenn er/sie sich irrt.
Nun, katholischer Glaube ist ebenso Glaube. Es ist sogar ein Glaube, der
weitgehend naturwissenschaftlicher Erkenntnis widerspricht. Das ist beim
Atheismus nicht der Fall.
Post by Daniel Mandic
Das mit dem Auffinden des Neanderthaler-Gens (Svante Päabö) ist ja
super, ok, aber bitte keine unüberlegten Eingriffe in die Schöpfung.
Falls es überhaupt eine Schöpfung ist. So wie's bisher aussieht, spricht
nichts dafür.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Daniel Mandic
2013-04-02 20:21:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Birk
Falls es überhaupt eine Schöpfung ist. So wie's bisher aussieht,
spricht nichts dafür.
Kein Wunder, daß Ihr nur knapp über der Wahrnehmungsgrenze
dahindümpelts....
--
Daniel Mandic
Ijon Tichy
2013-04-01 12:36:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Volker Birk
Post by Ijon Tichy
Benutze deinen eigenen Verstand.
Das dürfen Gläubige bei Glaubensinhalten nicht, sonst sind sie eben
keine Gläubigen mehr.
Auch der, der die Erkenntnisse der *Wissenschaft* fuer den Weisheit
letzter Schluss haelt, IST ein Glaeubiger.
Nein, ist er nicht.
Post by Libero
So gesehen ist praktisch JEDER ein Glaeubiger, weil jeder an *irgendwas*
glaubt.
seufz

Du wolltest doch deinen eigenen Verstand gebrauchen.

hier in der konkreten Sache ging es darum, zu entscheiden, ob oder nicht
da ein Mensch von "den Toten auferstanden" sei. Der völlig
unwissenschaftliche Augenschein lehrt, dass ausnahmslos alles was lebt
irgendwann auch stirbt. Dem steht ein recht dubioses literarisches Opus
entgegen, das behauptet, da sei einer gestorben und dann "wieder
auferstenden".

Was ist deiner Meinung nach richtig?

Mit freundlichen Grüßen
Ijon Tichy
Libero
2013-04-02 07:05:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ijon Tichy
Post by Libero
Auch der, der die Erkenntnisse der *Wissenschaft* fuer den Weisheit
letzter Schluss haelt, IST ein Glaeubiger.
Nein, ist er nicht.
...sehr ueberzeugendes Argument ;-))
Post by Ijon Tichy
hier in der konkreten Sache ging es darum, zu entscheiden, ob oder nicht
da ein Mensch von "den Toten auferstanden" sei. Der völlig
unwissenschaftliche Augenschein lehrt, dass ausnahmslos alles was lebt
irgendwann auch stirbt.
Ist eine Frage der Sichtweise. Im Herbst *sterben* die Blaetter an den
Baeumen und im naechsten Fruehjahr erwachen sie wieder zu neuem Leben.
Man kann das Leben auch als immer wiederkehrenden Zyklus betrachten,
der auch eine bestimmte Finalitaet haben kann.
Im Buddhismus gibt es die Lehre von der Reinkarnation: der Mensch
(oder die Seele) macht eine Vielzahl von Entwicklungsphasen durch, die
einem hoeheren Ziel dienen.
Wenn es keine solche Finalitaet gibt, hat das Leben gar keinen Sinn.
Aber DAS ist natuerlich auch wieder Glaubenssache ;-))
Michael Fesser
2013-04-02 12:27:49 UTC
Permalink
Raw Message
.oO(Libero)
Post by Libero
Im Buddhismus gibt es die Lehre von der Reinkarnation: der Mensch
(oder die Seele) macht eine Vielzahl von Entwicklungsphasen durch, die
einem hoeheren Ziel dienen.
Das nennt sich Recycling.
Post by Libero
Wenn es keine solche Finalitaet gibt, hat das Leben gar keinen Sinn.
Warum muß immer alles einen Sinn haben?

Micha
--
http://mfesser.de/ | http://mfesser.de/www/gebetomat

Wer behauptet, irgendetwas sei auf übernatürliche Weise geschehen, sagt
nicht nur: "Wir verstehen es nicht", sondern auch: "Wir werden es nie
verstehen und versuchen es darum erst gar nicht." (Richard Dawkins)
Paul Panter
2013-04-02 17:32:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Ijon Tichy
Post by Libero
Auch der, der die Erkenntnisse der *Wissenschaft* fuer den Weisheit
letzter Schluss haelt, IST ein Glaeubiger.
Nein, ist er nicht.
...sehr ueberzeugendes Argument ;-))
Post by Ijon Tichy
hier in der konkreten Sache ging es darum, zu entscheiden, ob oder nicht
da ein Mensch von "den Toten auferstanden" sei. Der völlig
unwissenschaftliche Augenschein lehrt, dass ausnahmslos alles was lebt
irgendwann auch stirbt.
Ist eine Frage der Sichtweise. Im Herbst *sterben* die Blaetter an den
Baeumen und im naechsten Fruehjahr erwachen sie wieder zu neuem Leben.
Die selben Blätter? Nein, das sind neue Blätter. Die abgestorbenen
Blätter hat der Baum abgeworfen. Hast wohl in der Schule nicht aufgepasst?
Post by Libero
Man kann das Leben auch als immer wiederkehrenden Zyklus betrachten,
der auch eine bestimmte Finalitaet haben kann.
Das ist Religion oder Glaube, hat nichts mit der Realität zu tun.
Post by Libero
Im Buddhismus gibt es die Lehre von der Reinkarnation: der Mensch
(oder die Seele) macht eine Vielzahl von Entwicklungsphasen durch, die
einem hoeheren Ziel dienen.
Vom Buddhismus hast Du also auch keine Ahnung.
Post by Libero
Wenn es keine solche Finalitaet gibt, hat das Leben gar keinen Sinn.
Das Leben hat auch keinen Sinn, außer dem den Du ihm gibst!
Post by Libero
Aber DAS ist natuerlich auch wieder Glaubenssache ;-))
Paule
--
Glauben: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=glaub
Monsterunser: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=munser
"8 Bitten": http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=liebsten
SEIN Volk: http://www.pastafari.eu/index.php?kategorie=1&sub=piraten
Leonhard Witt
2013-04-03 12:28:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ijon Tichy
Post by Libero
Post by Volker Birk
Post by Ijon Tichy
Benutze deinen eigenen Verstand.
Das dürfen Gläubige bei Glaubensinhalten nicht, sonst sind sie eben
keine Gläubigen mehr.
Auch der, der die Erkenntnisse der *Wissenschaft* fuer den Weisheit
letzter Schluss haelt, IST ein Glaeubiger.
Nein, ist er nicht.
Post by Libero
So gesehen ist praktisch JEDER ein Glaeubiger, weil jeder an *irgendwas*
glaubt.
seufz
Du wolltest doch deinen eigenen Verstand gebrauchen.
hier in der konkreten Sache ging es darum, zu entscheiden, ob oder nicht
da ein Mensch von "den Toten auferstanden" sei. Der völlig
unwissenschaftliche Augenschein lehrt, dass ausnahmslos alles was lebt
irgendwann auch stirbt. Dem steht ein recht dubioses literarisches Opus
entgegen, das behauptet, da sei einer gestorben und dann "wieder
auferstenden".
Das entscheidende Wörtchen ist hier "wieder". Ich habe schon im
Konfirmadenunterricht vor über fünfzig Jahren gelernt, das Christentum
spreche bewußt von Auferstehung und nicht von Wiederauferstehung, denn
es gehe nicht um eine biologische Zustandsumkehrung. Wenn es sich aber
um ein transzendentes Ereignis handelt, dann ist es
naturwissensachaftlich werder beweisbar noch widerlegbar. Wenn in dieser
NG auch Theologen vertreten wären (den Archiven nach war das vor langer
Zeit wohl der Fall), dann könnten die einen Beitrag über das Konzept der
Auferstehung im Neuen Testament liefern. Von den derzeitigen Teilnehmern
ist wohl keiner dazu in der Lage. Die ganze Diskussion läuft deshalb auf
der Schiene, wie die Teilnehmer sich vorstellen, was das Christentum
sich vorstellt.
--
LW
Arnulf Sopp
2013-04-02 00:58:39 UTC
Permalink
Raw Message
Am Mon, 1 Apr 2013 04:45:05 -0700 (PDT) schrieb Libero in MsgID
Post by Libero
Auch der, der die Erkenntnisse der *Wissenschaft* fuer den Weisheit
letzter Schluss haelt, IST ein Glaeubiger.
Dieser offensichtliche Blödsinn ist wohl nicht ausrottbar. Wenn ein
Meteorologe sagt, das Islandtief bewege sich in Richtung Skandinavien,
also sei dort mit Regen zu rechnen, dann ist das nach den gegenwärtig
machbaren Vorhersagemöglichkeiten eine höchstwahrscheinliche Tatsache.
Wenn aber jemand sagt, Gott (wer?) habe die Welt in 6 Tagen erschaffen,
dann spricht nichts, aber auch rein gar nichts Beobachtbares dafür. "Ich
glaube, dass es übermorgen in Stockholm regnet" und "ich glaube, dass
Jesus auferstanden ist" sind zwei vollkommen verschiedene Aussagen. Die
eine ist einfach bloß gläubig und durch nichts belegt, die andere
plausibel, weil belegt. "Ich glaube, mich tritt ein Pferd" ist keine
Aussage eines Gläubigen.

Dieser Tage fragte ich mich hier schon einmal, warum es Gläubige einfach
nicht aushalten, dass es auch *Ungläubige* gibt.
--
Tschüs!

Arnulf
Ijon Tichy
2013-04-02 11:08:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arnulf Sopp
Dieser Tage fragte ich mich hier schon einmal, warum es Gläubige einfach
nicht aushalten, dass es auch *Ungläubige* gibt.
Hallo Arnulf,

Die antiken Königreiche und Staatswesen waren im wesentlichen religiös
legitimiert - speziell die jüdischen Reiche waren "Gottesstaaten".
Streckenweise war der jüdische Hohepriester auch politischer Herrscher.

Unglaube ist unter diesen Umständen immer auch ein Verbrechen gegen die
Staatsräson. Daher die vielen Verdammungen und Verurteilungen der
"Ungläubigen" - sie stellen die Gruppen- und Stammesidentität in Frage.

Tendenziell kommt hinzu, dass der abrahamitische Gott angeblich nach dem
"Gießkannen-Prinzip" straft. Er straft unterschiedslos die Ungläubigen
UND die Gläubigen, wenn er Feuer und Schwefel regnen läßt oder sonst
irgendwelche Plagen schickt. Er straft nicht nur die Ungläubigen, sondern
auch die Gläubigen, die den Unglauben geduldet haben.

Deshalb ist Unglauben gefährlich und muss ausgerottet werden.

Selbstverständlich ist das religiöser Unsinn, aber, die tiefergehenden
Gründe für solches Denken liegen darin, dass den religiösen Führern
durchaus bewusst ist, dass ihre Dogmen argumentativ auf "tönernen Füßen"
stehen. Ihnen ist klar, dass ein Ungläubiger ihren Unfug als solchen
entlarvt und daher stellt er eine Gefahr da, die beseitigt werden muss.

Mit freundlichen Grüßen
Ijon Tichy
Leonhard Witt
2013-04-03 11:52:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ijon Tichy
Post by Arnulf Sopp
Dieser Tage fragte ich mich hier schon einmal, warum es Gläubige einfach
nicht aushalten, dass es auch *Ungläubige* gibt.
Hallo Arnulf,
Die antiken Königreiche und Staatswesen waren im wesentlichen religiös
legitimiert - speziell die jüdischen Reiche waren "Gottesstaaten".
Streckenweise war der jüdische Hohepriester auch politischer Herrscher.
Unglaube ist unter diesen Umständen immer auch ein Verbrechen gegen die
Staatsräson. Daher die vielen Verdammungen und Verurteilungen der
"Ungläubigen" - sie stellen die Gruppen- und Stammesidentität in Frage.
Tendenziell kommt hinzu, dass der abrahamitische Gott angeblich nach dem
"Gießkannen-Prinzip" straft. Er straft unterschiedslos die Ungläubigen
UND die Gläubigen, wenn er Feuer und Schwefel regnen läßt oder sonst
irgendwelche Plagen schickt. Er straft nicht nur die Ungläubigen, sondern
auch die Gläubigen, die den Unglauben geduldet haben.
Deshalb ist Unglauben gefährlich und muss ausgerottet werden.
Selbstverständlich ist das religiöser Unsinn, aber, die tiefergehenden
Gründe für solches Denken liegen darin, dass den religiösen Führern
durchaus bewusst ist, dass ihre Dogmen argumentativ auf "tönernen Füßen"
stehen. Ihnen ist klar, dass ein Ungläubiger ihren Unfug als solchen
entlarvt und daher stellt er eine Gefahr da, die beseitigt werden muss.
Diese Argumentation projiziert einen modernen Glaubensbegriff zurück in
die Vergangenheit, darin liegt ihr Fehler. Das Subjekt, an das sich die
Forderungen der Religion wendeten, war nicht der einzelne Gläubige in
seiner persönlichen Befindlichkeit, sondern das ganze Volk, der ganze
Stamm, die ganze nomadische Großfamilie (je nach Epoche). Wenn das Volk
sich vom Gesetz abwendet, indem es die Fremdlinge und Armen unterdrückt
und es keine gerechten Richter mehr im Lande gibt, dann treffen die
Folgen selbstverständlich alle, auch die wenigen Aufrechten. Übertragen
wir das einmal auf das deutsche Standardbeispiel, nämlich das Dritte
Reich und den zweiten Weltkrieg; auch wer sich dem Dritten Reich
verweigerte, saß in seiner Mietskaserne in Berlin Wedding in seiner
Wohnung im dritten Stock links nicht in einem anderen Kosmos, in dem
keine Bomben vielen. Die Folgen, materiell und geistig, wirken dann auch
noch in den folgenden Generationen nach und müssen von ihnen verarbeitet
werden. Das Alte Testament entspricht da durchaus der Wirklichkeit,
einschließlich des zweiten Gebotes ("... der die Missetat der Väter
heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich
hassen ...").
Ihre Folgerungen liegen auch insofern schief, als sie (nach meinem
Eindruck) "Glauben" und "Unglauben" als irgendeinen Zustand innerer
Befindlichkeit betrachten (Spiritualität oder ähnliches Zeug). Es ging
aber um Taten. Taten fließen oft aus Überzeugungen, an der Stelle wird
Glaube interessant. Das ist heute übrigens nicht anders. Auch das
deutsche Strafrecht berücksicht die Einstellung des Angeklagten (Reue
und Kooperation als Element der Sozialprognose und Strafzumessung).
--
LW
Ijon Tichy
2013-04-03 12:31:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Leonhard Witt
Post by Ijon Tichy
Post by Arnulf Sopp
Dieser Tage fragte ich mich hier schon einmal, warum es Gläubige
einfach nicht aushalten, dass es auch *Ungläubige* gibt.
Hallo Arnulf,
Die antiken Königreiche und Staatswesen waren im wesentlichen religiös
legitimiert - speziell die jüdischen Reiche waren "Gottesstaaten".
Streckenweise war der jüdische Hohepriester auch politischer Herrscher.
Unglaube ist unter diesen Umständen immer auch ein Verbrechen gegen die
Staatsräson. Daher die vielen Verdammungen und Verurteilungen der
"Ungläubigen" - sie stellen die Gruppen- und Stammesidentität in Frage.
Tendenziell kommt hinzu, dass der abrahamitische Gott angeblich nach
dem "Gießkannen-Prinzip" straft. Er straft unterschiedslos die
Ungläubigen UND die Gläubigen, wenn er Feuer und Schwefel regnen läßt
oder sonst irgendwelche Plagen schickt. Er straft nicht nur die
Ungläubigen, sondern auch die Gläubigen, die den Unglauben geduldet
haben.
Deshalb ist Unglauben gefährlich und muss ausgerottet werden.
Selbstverständlich ist das religiöser Unsinn, aber, die tiefergehenden
Gründe für solches Denken liegen darin, dass den religiösen Führern
durchaus bewusst ist, dass ihre Dogmen argumentativ auf "tönernen Füßen"
stehen. Ihnen ist klar, dass ein Ungläubiger ihren Unfug als solchen
entlarvt und daher stellt er eine Gefahr da, die beseitigt werden muss.
hallo Leonhard,
Post by Leonhard Witt
Diese Argumentation projiziert einen modernen Glaubensbegriff zurück
Nein, tut sie nicht.
Post by Leonhard Witt
in
die Vergangenheit, darin liegt ihr Fehler. Das Subjekt, an das sich die
Forderungen der Religion wendeten, war nicht der einzelne Gläubige in
seiner persönlichen Befindlichkeit, sondern das ganze Volk, der ganze
Stamm, die ganze nomadische Großfamilie (je nach Epoche).
Genau das meinte ich mit "Gottesstaat".
Post by Leonhard Witt
Wenn das Volk
sich vom Gesetz abwendet,
Wir reden aber nicht vom "Volk" als ganzem, sondern davon, dass im
"gläubigen Volk" ein "Abweichler", ein Ungläubiger auftritt.
Post by Leonhard Witt
indem es die Fremdlinge und Armen unterdrückt
und es keine gerechten Richter mehr im Lande gibt, dann treffen die
Folgen selbstverständlich alle, auch die wenigen Aufrechten.
Wir reden aber nicht davon, dass Fremdlinge und Arme unterdrückt werden,
sondern davon, warum "Ungläubige" gefährlich sind.
Post by Leonhard Witt
Übertragen
wir das einmal auf das deutsche Standardbeispiel, nämlich das Dritte
Reich und den zweiten Weltkrieg; auch wer sich dem Dritten Reich
verweigerte, saß in seiner Mietskaserne in Berlin Wedding in seiner
Wohnung im dritten Stock links nicht in einem anderen Kosmos, in dem
keine Bomben vielen.
Mit dem Unterschied, dass die allierten Bomben keineswegs "Gottes Zorn"
darstellten, der die religiös Gläubigen wegen Ungehorsam strafen soll.
Post by Leonhard Witt
Die Folgen, materiell und geistig, wirken dann auch
noch in den folgenden Generationen nach und müssen von ihnen verarbeitet
werden. Das Alte Testament entspricht da durchaus der Wirklichkeit,
einschließlich des zweiten Gebotes ("... der die Missetat der Väter
heimsucht bis ins dritte und vierte Glied an den Kindern derer, die mich
hassen ...").
Der zweite Weltkrieg - um beim Standard-Beispiel zu bleiben - war aber
nicht eine Folge des religiösen Unglaubens Einzelner, sondern Folge
politischen Handelns.
Post by Leonhard Witt
Ihre Folgerungen liegen auch insofern schief, als sie (nach meinem
Eindruck) "Glauben" und "Unglauben" als irgendeinen Zustand innerer
Befindlichkeit betrachten (Spiritualität oder ähnliches Zeug).
Ich habe nirgends von Befindlichkeiten oder Spiritualität gesprochen.
Post by Leonhard Witt
Es ging
aber um Taten. Taten fließen oft aus Überzeugungen, an der Stelle wird
Glaube interessant. Das ist heute übrigens nicht anders. Auch das
deutsche Strafrecht berücksicht die Einstellung des Angeklagten (Reue
und Kooperation als Element der Sozialprognose und Strafzumessung).
Die antiken Hebräer fürchteten den "Zorn Gottes", der durch Ungehorsam
gegenüber seinen Geboten hervorgerufen wurde - unabhängig davon, ob da
ein Einzelner oder ein Kollektiv ungehorsam war. Es ist wiederholt davon
die Rede, dass das "Übel" in der Gesellschaft nicht geduldet werden
dürfe.

Diese Haltung findet sich auch im modernen Christentum wieder:

http://hpd.de/node/15539
(...)
Pastor John Hagee warnte davor, dass Gott die USA wegen er Akzeptanz von
Homosexualität strafen könnte, so wie er einst auch Sodom und Gomorrha
verwüstet hatte.
(...)
In der Debatte um Homorechte wurde auch die Analogie zu Nordkorea
gesucht. Angeblich sei die Regierung des Bundesstaates Colorado, die sich
der Homoehe öffnet schlimmer als die asiatische Diktatur. Der Präsident
der Southern Baptist Convention, Fred Luter, implizierte, dass Kim Jong
Uns jüngste Drohungen, Amerika mit einer Atombombe anzugreifen, eine
göttliche Strafe für Unmoral in den USA seien.
Zitat Ende.

Meine These lautet - um das klarzustellen - dass religiöse
Gesellschaften, wie beispielsweise das antike Judentum, sich über die
Gebote ihres jeweiligen Gottes und deren Einhaltung definieren. Diese
Gebote sind sozusagen konstitutiv für diese Gesellschaft.

Der Ungläubige hält diese Gebote - zumindest aber das Gebot, du sollst
glauben - nicht ein, infolgedessen

a) trifft in der Vorstellung dieser Leute der Zorn Gottes die gesamte
Gesellschaft (alle werden kollektiv bestraft, wenn sie das dulden) und

b) es stellt die religiös legitimierte Autorität sowie die
Gruppenidentität in Frage.

Mit freundlichen Grüßen
Ijon Tichy
Daniel Mandic
2013-04-02 18:45:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arnulf Sopp
Dieser offensichtliche Blödsinn ist wohl nicht ausrottbar. Wenn ein
Meteorologe sagt, das Islandtief bewege sich in Richtung Skandinavien,
also sei dort mit Regen zu rechnen, dann ist das nach den gegenwärtig
machbaren Vorhersagemöglichkeiten eine höchstwahrscheinliche Tatsache.
Wenn aber jemand sagt, Gott (wer?) habe die Welt in 6 Tagen
erschaffen, dann spricht nichts, aber auch rein gar nichts
Beobachtbares dafür. "Ich glaube, dass es übermorgen in Stockholm
regnet" und "ich glaube, dass Jesus auferstanden ist" sind zwei
vollkommen verschiedene Aussagen.
Wenn wir eines Tages wirklich feststellen sollten, daß Gott tatsächlich
6 Erdentage-

(6x24h aus dem Jahre irgendwo um 0 herum, v.Chr... 23,97H?! 23,999998?
Was das für welche 6 Erdentage gewesen sein sollen, zu Zeiten wo es
nur Gott allein gab, kann ich NWlich nicht verstehen, aber wenn Gott
damals das so meinte, dann passt das so mit den 6 Erdentagen)

-für die Planung der Erde (keine Rede von Menschen!) brauchte, dann
schaust aber schon blöd :)
Ich aber auch ;-) (komplett unplausibel ist es nicht.... Glaubst Gott
hat den Menschen von 2013 noch nicht vorhergesehen, seine pimperlitiven
Zählweisen usw.)
Post by Arnulf Sopp
Die eine ist einfach bloß gläubig
und durch nichts belegt, die andere plausibel, weil belegt. "Ich
glaube, mich tritt ein Pferd" ist keine Aussage eines Gläubigen.
Ja, wenn o.g. eintreffen sollte, trifft dich ein Pferd.
Post by Arnulf Sopp
Dieser Tage fragte ich mich hier schon einmal, warum es Gläubige
einfach nicht aushalten, dass es auch Ungläubige gibt.
Der Kehrwert dessen ist viel mehr der Fall....

Die Renaissance der Religion schmeckt euch nicht ;-)
--
Daniel Mandic
Michael Fesser
2013-04-02 12:25:37 UTC
Permalink
Raw Message
.oO(Libero)
Post by Libero
Post by Volker Birk
Post by Ijon Tichy
Benutze deinen eigenen Verstand.
Das dürfen Gläubige bei Glaubensinhalten nicht, sonst sind sie eben
keine Gläubigen mehr.
Auch der, der die Erkenntnisse der *Wissenschaft* fuer den Weisheit
letzter Schluss haelt, IST ein Glaeubiger.
Schon, aber ...
Post by Libero
So gesehen ist praktisch JEDER ein Glaeubiger, weil jeder an
*irgendwas* glaubt.
... es gibt schon Unterschiede im "wissenschaftlichen Glauben":
Belegbarkeit, Falsifizierbarkeit, Reproduzierbarkeit, etc.

Micha
--
http://mfesser.de/ | http://mfesser.de/www/gebetomat

Wer behauptet, irgendetwas sei auf übernatürliche Weise geschehen, sagt
nicht nur: "Wir verstehen es nicht", sondern auch: "Wir werden es nie
verstehen und versuchen es darum erst gar nicht." (Richard Dawkins)
Libero
2013-04-03 07:02:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Fesser
Belegbarkeit, Falsifizierbarkeit, Reproduzierbarkeit, etc.
...und auch das ist letzten Endes Glaubenssache.
Versuche doch mal, eine wissenschaftliche These zu publizieren, die
der herrschenden Meinung zuwiederlaeuft....
Volker Birk
2013-04-03 07:30:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Libero
Post by Michael Fesser
Belegbarkeit, Falsifizierbarkeit, Reproduzierbarkeit, etc.
...und auch das ist letzten Endes Glaubenssache.
Nein, ist es nicht. Wissenschaft sucht Wissen und findet es auch.
Post by Libero
Versuche doch mal, eine wissenschaftliche These zu publizieren, die
der herrschenden Meinung zuwiederlaeuft....
Das passiert jeden Tag.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Arnulf Sopp
2013-04-02 00:47:06 UTC
Permalink
Raw Message
Am Mon, 1 Apr 2013 02:02:48 -0700 (PDT) schrieb Libero in MsgID
Ich plaediere ganz einfach dafuer, dass man nicht ungefragt die Meinungen
irgendwelcher *Autoritaeten* blind uebernehmen soll, sondern immer
seinen eigenen Verstand gebrauchen sollte.
Wie wahr, besonders, was die Kompetenz dieser Autortäten betrifft.
Wissenschaftler füllen ganze Bibliotheken mit *Begründungen*, mögen sie
sich auch künftig als irrig erweisen. Gläubige begründen niemals.
--
Tschüs!

Arnulf
Daniel Mandic
2013-04-02 18:57:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arnulf Sopp
Wie wahr, besonders, was die Kompetenz dieser Autortäten betrifft.
Wissenschaftler füllen ganze Bibliotheken mit Begründungen, mögen sie
sich auch künftig als irrig erweisen. Gläubige begründen niemals.
Es war schon begründet.

Die Elementar-Tabelle und die Quanten-Mechanik, kann nicht mal die
Hälfte (gar nichts...) von dem beschreiben was wirklich passiert.


Außerdem, was dere Kurzschluß? Gläubige begründen niemals??
Wie soll ich was begründen was ich stetig ändere!?? Irrig... JA. Irrtum!
--
Daniel Mandic
Peter Zander
2013-04-01 09:45:24 UTC
Permalink
Raw Message
[ ]
Post by Libero
Post by Michael Fesser
Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
der Tod ist für jedes Lebewesen endgültig. Und damit ist die Sache aus
wissenschaftlicher Sicht bereits erledigt.
..wobei Du einfach so unterstellst, dass die Erkenntnisse der
Wissenschaft der Weisheit letzter Schluss sind und deshalb nicht in
Frage gestellt werden duerfen.
Die Erkenntnisse der Wissenschaft spiegeln aber nur bestenfalls den
*jetzigen* Wissensstand wieder. Das kann in 10, 50 oder 100 Jahren
schon wieder ganz anders aussehen.
Ist es nicht eher so, dass _Du_ Michael Fesser einfach unterstellt,
dass die Erkenntnisse der Wissenschaft der Weisheit letzter Schluss
sind? Dass sich wissenschaftliche Erkenntnisse noch wandeln werden,
wird heute kein seriöser Wissenschaftler bestreiten. Nach heutigem
Wissenstand ist es aber unmöglich, dass ein wirklich toter Mensch nach
3 Tagen wieder aufersteht. Nach heutigem Wissenstand wird auch nicht
bestritten, dass die Erde keine Scheibe ist, über das sich der Himmel
wie ein Zeltdach wölbt, wie das in Jes. 40, 22 behauptet wird. Es ist
nach heutigem Wissenstand auch unmöglich ist, dass die Sonne einen
ganzen Tag lang so angehalten werden kann, wie das in Jos. 10, 12+13
steht. Aber wer daran glaubt, dass Jesus nach dem ausdrücklichen
Willen des allmächtigen Schöpfers der Himmel und der Erde jämmerlich
am Kreuz verreckt sein soll, wie das aus Matth. 26, 39-44 hervorgeht,
damit der Sohn Gottes das umsetzen kann, was so geschrieben steht:

"Dann öffnete er ihnen das Verständnis, damit sie die Schriften
verständen, und sprach zu ihnen: So steht geschrieben, und so musste
der Christus leiden und am dritten Tag auferstehen aus den Toten und
in seinem Namen Buße und Vergebung der Sünden gepredigt werden allen
Nationen, anfangend von Jerusalem." (Luk. 24, 45-47)

…also zur Erlösung von einer von Verbrechern erfundenen Erbsünde, der
glaubt alles aus der Bibel, was er glauben will - und ignoriert alles
aus der Bibel, was er ignorieren will. Oder hältst Du etwa die andere
Wange hin, wenn Du geschlagen wurdest und liebst Deine Feinde und hast
all Deinen Besitz verkauft und teilst ihn mit den Armen? Und beachtest
Du auch die Gesetze der Thora, die der extrem verwirrte religiöse
Eiferer und nachweislich gescheiterte Weltuntergangsprophet Jesus laut
Matth. 5, 17-19 bis zum Vergehen der Erde gültig erklärt hat?

Ach ja, hier ein paar Bibelstellen zum angekündigten Ende aller Dinge
vor über 19 Jahrhunderten, aber die glaubst Du natürlich auch nicht:

"Denn der Sohn des Menschen wird kommen in der Herrlichkeit seines
Vaters mit seinen Engeln, und dann wird er einem jeden vergelten nach
seinem Tun. Wahrlich, ich sage euch: Es sind einige von denen, die
hier stehen, die werden den Tod nicht schmecken, bis sie den Sohn des
Menschen haben kommen sehen in seinem Reich." (Matth. 16, 27+28)

und

"Denn dies sagen wir euch in einem Wort des Herrn, dass wir, die
Lebenden, die übrigbleiben bis zur Ankunft des Herrn, den
Entschlafenen keineswegs zuvorkommen werden. Denn der Herr selbst wird
beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall der
Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus
werden zuerst auferstehen; danach werden WIR, DIE LEBENDEN, die
übrigbleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn
entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein." (1.
Thes. 4, 15-17)

Jetzt schimpfe aber nicht mir, ich habe diesen Schwachsinn nicht in
das Buch der Widersprüche und Universalausreden geschrieben ;-))

Peter Zander
Arnulf Sopp
2013-04-02 00:39:41 UTC
Permalink
Raw Message
Am Mon, 1 Apr 2013 01:13:52 -0700 (PDT) schrieb Libero in MsgID
Post by Libero
..wobei Du einfach so unterstellst, dass die Erkenntnisse der
Wissenschaft der Weisheit letzter Schluss sind und deshalb nicht in
Frage gestellt werden duerfen.
Nun, wer diese Erkenntnisse in Frage stellt, sind aber neben den Religiösen
ein Heer von - Achtung, anschnallen!: *Wissenschaftlern*! Es ist das Wesen
der Wissenschaft, die Wahrheit finden zu wollen. Wenn eine Erkenntnis sich
bei weiterer Forschung als falsch erweist, kriegt der Wissenschaftler, der
das herausfand, vielleicht den Nobelpreis. Es ist ein quasi-sportlicher
Wettbewerb um die *Wahrheit*. Mir ist keine Religion bekannt, die dermaßen
selbstkritisch ist und sich mit fortschreitender Erkenntnis so oft selbst
korrigiert (oder überhaupt korrigiert).
Post by Libero
Die Erkenntnisse der Wissenschaft spiegeln aber nur bestenfalls den
*jetzigen* Wissensstand wieder. Das kann in 10, 50 oder 100 Jahren
schon wieder ganz anders aussehen.
Selbstverständlich (s.o.)! Aber die Religion hat sich zu keiner Zeit die
Mühe gemacht, ihre Lehren in Richtung Plausibilität zu überdenken. Nur in
Richtung Implausibilität: Der Heilige Geist wurde nachträglich erfunden,
die Unfehlbarkeit des Papstes (wenn auch nur ex cathedra), die Heiligen,
die Seligen, der Ungehorsam gegen weltliches Gesetz (Inquisition) etc. etc.

Das lässt die Religion gegen die Wissenschaft in puncto Redlichkeit
verdammt alt aussehen.
--
Tschüs!

Arnulf
Daniel Mandic
2013-04-02 18:59:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Arnulf Sopp
Das lässt die Religion gegen die Wissenschaft in puncto Redlichkeit
verdammt alt aussehen.
Hust....
Das sehe ich an der Statistik.

Ich trage das noch nach.... in Zahlen weltweit ;-)
--
Daniel Mandic
Daniel Mandic
2013-04-03 17:10:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Post by Arnulf Sopp
Das lässt die Religion gegen die Wissenschaft in puncto Redlichkeit
verdammt alt aussehen.
Hust....
Das sehe ich an der Statistik.
Ich trage das noch nach.... in Zahlen weltweit ;-)
Anteile der Religionsangehörigen an der Weltbevölkerung

Nach der World Christian Encyclopedia machte 2010 das Christentum 33,2
Prozent der Weltbevölkerung aus, verglichen mit 34,8% hundert Jahre
davor. Der Islam veränderte sich zwischen 1910 und 2010 von 12,6 auf
22,4%, der Hinduismus von 12,7 auf 13,7% und der Buddhismus ging von
7,8 auf 6,8% zurück.
Laut einer anderen Studie (Status of Global Mission 2012) stehen
derzeit geschätzte 2,33 Milliarden Christen (davon etwa 1,2 Milliarden
Katholiken), 1,58 Milliarden Muslimen, 969 Millionen Hindus, 473
Millionen Buddhisten, 467 Millionen Anhängern traditioneller
chinesischer Religionsformen und 264 Millionen Anhängern ethnischer
Religionen gegenüber. Dazu kommen 63 Millionen Gläubige neuer
Religionen, 25 Millionen Sikhs und an die 15 Millionen Juden.
(Alle Angaben entstammen dem Buch 'Weltmacht oder Auslaufmodell' von
Boberski/Bruckmoser.)
--
Daniel Mandic
Michael Fesser
2013-04-02 12:21:18 UTC
Permalink
Raw Message
.oO(Libero)
Post by Libero
Post by Michael Fesser
Fakt ist aber, daß eine Wiederauferstehung biologisch unmöglich ist -
der Tod ist für jedes Lebewesen endgültig. Und damit ist die Sache aus
wissenschaftlicher Sicht bereits erledigt.
..wobei Du einfach so unterstellst, dass die Erkenntnisse der
Wissenschaft der Weisheit letzter Schluss sind und deshalb nicht in
Frage gestellt werden duerfen.
Nein. Aber sie sind weit näher an der Realität dran als alles andere.
Und eine wissenschaftliche Theorie kann immer auch überarbeitet werden,
wenn sich eine Abweichung zur Realität ergibt. Da sieht's bei den
Gläubigen finster aus.

Bzgl. Auferstehung: Es gibt so viele Ungereimtheiten und Widersprüche,
daß die Wahrscheinlichkeit dafür auf demselben Level ist wie die Wahr-
scheinlichkeit für die Existenz eines Gottes - nahe Null. Auch wenn wir
längst nicht alles wissen und noch viel weniger erklären können - viele
Dinge sind so unplausibel und verstoßen gegen dermaßen viele Naturgeset-
ze, daß man deren Existenz getrost ausschließen kann.

Anders gesagt: Der Glaube an die Auferstehung erfordert eine komplett
neue Physik, eine vergewaltigte Logik, abgeschalteten gesunden Menschen-
verstand und eine Menge schwarzer Magie. Wie realistisch ist das?
Post by Libero
Die Erkenntnisse der Wissenschaft spiegeln aber nur bestenfalls den
*jetzigen* Wissensstand wieder. Das kann in 10, 50 oder 100 Jahren
schon wieder ganz anders aussehen.
Scho. Aber in puncto Auferstehung oder Gottesbeweis wird sich mit an
Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts ändern. Mythos bleibt
Mythos.

Micha
--
http://mfesser.de/ | http://mfesser.de/www/gebetomat

Wer behauptet, irgendetwas sei auf übernatürliche Weise geschehen, sagt
nicht nur: "Wir verstehen es nicht", sondern auch: "Wir werden es nie
verstehen und versuchen es darum erst gar nicht." (Richard Dawkins)
A Gentleman
2013-04-02 18:37:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Fesser
Anders gesagt: Der Glaube an die Auferstehung erfordert eine komplett
neue Physik, eine vergewaltigte Logik, abgeschalteten gesunden Menschen-
verstand und eine Menge schwarzer Magie. Wie realistisch ist das?
Der Schöpfergott, der die Naturgesetze geschaffen hat, kann sie
jederzeit ändern oder außer Kraft setzen. Wie Gott einmal in der Bibel
auch die Sonne angehalten hat und eine ein anderes Mal die Sonne hat
einige Stunden zurücklaufen lassen.

A Gentleman





--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Daniel Mandic
2013-04-02 19:49:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Fesser
Nein. Aber sie sind weit näher an der Realität dran als alles andere.
Und eine wissenschaftliche Theorie kann immer auch überarbeitet
werden, wenn sich eine Abweichung zur Realität ergibt. Da sieht's bei
den Gläubigen finster aus.
Zwecks Ostern sieht's in der NW aber auch finster aus.
Die NW hat nichts über das Sein nach dem Leben anzubieten... schwach.
D.h., das Universum existiert nur solange, solange ein NWler furzt.


Was mir am meisten auffiel bei den Religionen. Die einen preisen Gott,
reden über das Herrliche, Unendliche etc. (Cristentum z.B.)

Die anderen kommen gar nicht nach, Beschreibungen zu finden wie klein
der Mensch im Universum ist ;-) (NW Religion). Hauptsache er/sie
(Mensch) hat es gesagt.... auch wenn es für uns erniedrigend ist.
So ein Schwachsinn von den NWlern, findest nicht auch?
Post by Michael Fesser
Bzgl. Auferstehung: Es gibt so viele Ungereimtheiten und Widersprüche,
daß die Wahrscheinlichkeit dafür auf demselben Level ist wie die Wahr-
scheinlichkeit für die Existenz eines Gottes - nahe Null. Auch wenn
wir längst nicht alles wissen und noch viel weniger erklären können -
viele Dinge sind so unplausibel und verstoßen gegen dermaßen viele
Naturgeset- ze, daß man deren Existenz getrost ausschließen kann.
getrost, vor allem...
Post by Michael Fesser
Anders gesagt: Der Glaube an die Auferstehung erfordert eine komplett
neue Physik, eine vergewaltigte Logik, abgeschalteten gesunden
Menschen- verstand und eine Menge schwarzer Magie. Wie realistisch
ist das?
Dann wirst du uns ja bald erklären können, woran die Mrd. Menschen
welweit leiden wenn sie ihrem Totenkult nachgehen, Dr. Fesser.
Post by Michael Fesser
Post by Libero
Die Erkenntnisse der Wissenschaft spiegeln aber nur bestenfalls den
*jetzigen* Wissensstand wieder. Das kann in 10, 50 oder 100 Jahren
schon wieder ganz anders aussehen.
Scho. Aber in puncto Auferstehung oder Gottesbeweis wird sich mit an
Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts ändern. Mythos bleibt
Mythos.
Wenn du die Bibel nicht lesen kannst liegt es an dir. Dein Schimpfen
wie ein Rohrspatz, betrifft IMO in keinster Weise die heiligen
Schriften bzw. was da steht.

Nachdem was du so scheibst, kann man fast 100%ig davon ausgehen, daß du
die Bibel nicht richtig interpretieren kannst und/oder willst.
--
Daniel Mandic
Volker Birk
2013-04-02 20:16:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Die NW hat nichts über das Sein nach dem Leben anzubieten... schwach.
Naturwissenschaft beschäftigt sich nicht mit solchen Fragen. Out of
scope. Abgesehen davon, so wie's bisher aussieht, sind das ja auch nur
Phantasien.
Post by Daniel Mandic
Die anderen kommen gar nicht nach, Beschreibungen zu finden wie klein
der Mensch im Universum ist ;-) (NW Religion). Hauptsache er/sie
(Mensch) hat es gesagt.... auch wenn es für uns erniedrigend ist.
So ein Schwachsinn von den NWlern, findest nicht auch?
Im Gegenteil. Im sichtbaren Universum gibt es ca. 3E+22 Sterne. Das ist
wohl gross genug, dass man den Menschen für's Universum irrelevant
halten darf.

Der gelbe Zwergstern, den wir Sonne nennen, ist ein Hauptreihenstern
hier im Orionarm in einer Hubble-SBc-Galaxie, der Milchstrasse. Ungefähr
2/3 aller beobachtbaren Galaxien sind Balkenspiralgalaxien. Nicht nur
der Stern, auch die Galaxie ist 08/15. Und inzwischen wissen wir, dass
fast jeder beobachtbare Stern Planeten hat.
Post by Daniel Mandic
Dann wirst du uns ja bald erklären können, woran die Mrd. Menschen
welweit leiden wenn sie ihrem Totenkult nachgehen, Dr. Fesser.
Diese Menschen, die Christen, leiden doch nicht. Sie hängen eben einer
Religion an, einem Glauben. Das ist eine emotionale Sache, keine etwa
der Ratio. Wir Menschen sind ja emotionale Wesen, viele möchten sowas
glauben, auch wenn es nicht besonders rational ist.
Post by Daniel Mandic
Nachdem was du so scheibst, kann man fast 100%ig davon ausgehen, daß du
die Bibel nicht richtig interpretieren kannst und/oder willst.
Was ist schon “richtig”? Ich habe die Bibel gelesen, und ich muss sagen,
ich finde eine Menge Widersprüche. Ich finde auch Poesie, ein gerüttelt
Mass an Mythen, stellenweise Unsägliches, an anderer Stelle beinahe
Philosophisches.

Schaue ich mir an, wie es zu dieser Textzusammenstellung gekommen ist,
so wundert mich das nicht, dass die verschiedenen Texte eigentlich
überhaupt nicht zueinander passen.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Daniel Mandic
2013-04-02 20:44:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Die NW hat nichts über das Sein nach dem Leben anzubieten... schwach.
Naturwissenschaft beschäftigt sich nicht mit solchen Fragen. Out of
scope. Abgesehen davon, so wie's bisher aussieht, sind das ja auch nur
Phantasien.
Deine Fantasien? Wie kannst du soviel über die anderen Bescheid wissen?
Sag jetzt nicht: Aufgrund dessen (das wär nur eine weitere nicht-dies
und nicht-das theorie)
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Die anderen kommen gar nicht nach, Beschreibungen zu finden wie
klein der Mensch im Universum ist ;-) (NW Religion). Hauptsache
er/sie (Mensch) hat es gesagt.... auch wenn es für uns erniedrigend
ist. So ein Schwachsinn von den NWlern, findest nicht auch?
Im Gegenteil. Im sichtbaren Universum gibt es ca. 3E+22 Sterne. Das
ist wohl gross genug, dass man den Menschen für's Universum irrelevant
halten darf.
Weshalb? Wir stehen im Mittelpunkt, sag ich. Wozu sonst das Maul
aufmachen, oder was schreiben über das Sein?!?
Das Verniedlichen ist nur eine andere Form des Verherrlichens, auf das
wollte ich eigentlich hinaus. Sprich: Beide Lager leiden unter einem
ähnlichen Syndrom ;-)
Post by Volker Birk
Der gelbe Zwergstern, den wir Sonne nennen, ist ein Hauptreihenstern
hier im Orionarm in einer Hubble-SBc-Galaxie, der Milchstrasse.
Ungefähr 2/3 aller beobachtbaren Galaxien sind Balkenspiralgalaxien.
Nicht nur der Stern, auch die Galaxie ist 08/15. Und inzwischen
wissen wir, dass fast jeder beobachtbare Stern Planeten hat.
In der Regel sind es nach wie vor Doppel- und Einzelsterne.

Von den dreiEzweiundzwanzig Sternen, kennt man erst (falsifizierbar) 90
and der Zahl, mit Planeten (auch wenn man sie nur durch gravitative
Welchselwirkung mit dem Stern entdckt hat, was auch als entdeckt gilt
IMO).

Wie kommst du auf 2e33 und 2/3??
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Dann wirst du uns ja bald erklären können, woran die Mrd. Menschen
welweit leiden wenn sie ihrem Totenkult nachgehen, Dr. Fesser.
Diese Menschen, die Christen, leiden doch nicht. Sie hängen eben einer
Religion an, einem Glauben. Das ist eine emotionale Sache, keine etwa
der Ratio. Wir Menschen sind ja emotionale Wesen, viele möchten sowas
glauben, auch wenn es nicht besonders rational ist.
Daß du dich mit deiner Meinung in einem sehr geringen Verhältnis zu den
Massen an Andersgläubigen befindest, ist dir aber auch klar.

Deshalb, Dr.: Bitte erklären sie! Wie kam es zu diesem Massenwahn seit
IMO mind. 1mio Jahren?
Post by Volker Birk
Schaue ich mir an, wie es zu dieser Textzusammenstellung gekommen ist,
so wundert mich das nicht, dass die verschiedenen Texte eigentlich
überhaupt nicht zueinander passen.
Schauen... ah. Was siehst du schon damit?
--
Daniel Mandic
Volker Birk
2013-04-02 23:06:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Die NW hat nichts über das Sein nach dem Leben anzubieten... schwach.
Naturwissenschaft beschäftigt sich nicht mit solchen Fragen. Out of
scope. Abgesehen davon, so wie's bisher aussieht, sind das ja auch nur
Phantasien.
Deine Fantasien? Wie kannst du soviel über die anderen Bescheid wissen?
Weiss ich doch gar nicht. Aber Ockhams Rasiermesser hilft beim
Nüchtern-Bleiben.
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Die anderen kommen gar nicht nach, Beschreibungen zu finden wie
klein der Mensch im Universum ist ;-) (NW Religion). Hauptsache
er/sie (Mensch) hat es gesagt.... auch wenn es für uns erniedrigend
ist. So ein Schwachsinn von den NWlern, findest nicht auch?
Im Gegenteil. Im sichtbaren Universum gibt es ca. 3E+22 Sterne. Das
ist wohl gross genug, dass man den Menschen für's Universum irrelevant
halten darf.
Weshalb? Wir stehen im Mittelpunkt, sag ich.
Wir sind auf dem dritten Planeten einer durchschnittlichen Sonne am
Rande eines Seitenarmes einer durchschnittlichen Galaxie in einer
kleinen Gruppe von Galaxien am Rande eines Galaxiensuperhaufens, der zu
einem durchschnittlichen Filament gehört. Wir sind keinesfalls in der
Mitte.
Post by Daniel Mandic
Wozu sonst das Maul aufmachen, oder was schreiben über das Sein?!?
Wer schreibt denn über “das Sein”? Und das Maul nimmst Du hier voll,
woher soll ich wissen, warum?
Post by Daniel Mandic
Das Verniedlichen ist nur eine andere Form des Verherrlichens, auf das
wollte ich eigentlich hinaus. Sprich: Beide Lager leiden unter einem
ähnlichen Syndrom ;-)
Unter was Du leidest, kann ich Dir nicht sagen. Ich selbst fühle mich
gut.
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Der gelbe Zwergstern, den wir Sonne nennen, ist ein Hauptreihenstern
hier im Orionarm in einer Hubble-SBc-Galaxie, der Milchstrasse.
Ungefähr 2/3 aller beobachtbaren Galaxien sind Balkenspiralgalaxien.
Nicht nur der Stern, auch die Galaxie ist 08/15. Und inzwischen
wissen wir, dass fast jeder beobachtbare Stern Planeten hat.
[…]
Post by Daniel Mandic
Wie kommst du auf 2e33 und 2/3??
Ich lese gerne Astronomisches. Aber die von Dir gefragten Zahlen findest
Du heute schon im Lexikon (3E+22 und nicht 2E+33).
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Dann wirst du uns ja bald erklären können, woran die Mrd. Menschen
welweit leiden wenn sie ihrem Totenkult nachgehen, Dr. Fesser.
Diese Menschen, die Christen, leiden doch nicht. Sie hängen eben einer
Religion an, einem Glauben. Das ist eine emotionale Sache, keine etwa
der Ratio. Wir Menschen sind ja emotionale Wesen, viele möchten sowas
glauben, auch wenn es nicht besonders rational ist.
Daß du dich mit deiner Meinung in einem sehr geringen Verhältnis zu den
Massen an Andersgläubigen befindest, ist dir aber auch klar.
Das trifft wohl auf jeden Menschen auf dem Planeten zu. Ich bin ja
Agnostiker, da gibt's nicht besonders viele.
Post by Daniel Mandic
Deshalb, Dr.: Bitte erklären sie! Wie kam es zu diesem Massenwahn seit
IMO mind. 1mio Jahren?
Eine Religion ist doch kein Wahn. Und das Christentum ist kaum 2000
Jahre alt, nicht etwa eine Million.
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Schaue ich mir an, wie es zu dieser Textzusammenstellung gekommen ist,
so wundert mich das nicht, dass die verschiedenen Texte eigentlich
überhaupt nicht zueinander passen.
Schauen... ah. Was siehst du schon damit?
Mit was? Mit den Augen? ;-)

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Daniel Mandic
2013-04-03 07:38:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Birk
Weiss ich doch gar nicht. Aber Ockhams Rasiermesser hilft beim
Nüchtern-Bleiben.
Bin nicht so angeblasen heute.
Post by Volker Birk
Wir sind auf dem dritten Planeten einer durchschnittlichen Sonne am
Rande eines Seitenarmes einer durchschnittlichen Galaxie in einer
kleinen Gruppe von Galaxien am Rande eines Galaxiensuperhaufens, der
zu einem durchschnittlichen Filament gehört. Wir sind keinesfalls in
der Mitte.
Aber zur Titte. Prroooooooooost :)
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Wozu sonst das Maul aufmachen, oder was schreiben über das Sein?!?
Wer schreibt denn über “das Sein”? Und das Maul nimmst Du hier voll,
woher soll ich wissen, warum?
Ja eh. Ne, ich meinte den Sinn, überhaupt den Mund zu öffnen oder was
aufzuschreiben... wozu? Macht ja gar keinen Sinn.
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Das Verniedlichen ist nur eine andere Form des Verherrlichens, auf
das wollte ich eigentlich hinaus. Sprich: Beide Lager leiden unter
einem ähnlichen Syndrom ;-)
Unter was Du leidest, kann ich Dir nicht sagen. Ich selbst fühle mich
gut.
Sehr gut.
Post by Volker Birk
Ich lese gerne Astronomisches. Aber die von Dir gefragten Zahlen
findest Du heute schon im Lexikon (3E+22 und nicht 2E+33).
und auch die ganzen Planeten dazu? Für mehr als 99% der Sterne hat man
nicht mal einen Namen, von Planeten keine Spur. Die gibt's erst im
'dreistelligen' Bereich.
259 zB, oder 123, 102, 894 "bekannte Planeten" usw.
Post by Volker Birk
Das trifft wohl auf jeden Menschen auf dem Planeten zu. Ich bin ja
Agnostiker, da gibt's nicht besonders viele.
Die gehen ja noch. Atheisten haben meist diesen automatisierten
Beißreflex, das mich andererseits an Religions-Fundis erinnert.
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Deshalb, Dr.: Bitte erklären sie! Wie kam es zu diesem Massenwahn
seit IMO mind. 1mio Jahren?
Eine Religion ist doch kein Wahn. Und das Christentum ist kaum 2000
Jahre alt, nicht etwa eine Million.
Und konnte den Totenkult nicht abschaffen, was auch nie ihr Ziel war.

200 Jahre Industrialisierung haben es nicht geschafft, die Vorstellung
über das Totenreich ins Reich der Märchen zu verbannen. Selbst
Atheisten kommen früher oder später in die Situation, wo sie damit
konfrontiert werden. Ob sie wollen oder nicht. Folgt danach noch immer
diese Zurückhaltung, ist ihnen meist ein kürzeres Leben beschieden. Da
sie IMHO, ironischerweise mehr ans Totenreich glauben als an die
lebendige Welt, und daran scheitern...
Das muß dieser moderne Umkehreffekt sein, wie zB.: Ich sage so und
meine aber anders. Und weitere Spielformen des modernen Dualismus...
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Schaue ich mir an, wie es zu dieser Textzusammenstellung gekommen
ist, >> so wundert mich das nicht, dass die verschiedenen Texte
eigentlich >> überhaupt nicht zueinander passen.
Post by Daniel Mandic
Schauen... ah. Was siehst du schon damit?
Mit was? Mit den Augen? ;-)
Genau. Sehen, kann man auch ohne Augen. Seher etc.
--
Daniel Mandic
Volker Birk
2013-04-03 08:11:25 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Ich lese gerne Astronomisches. Aber die von Dir gefragten Zahlen
findest Du heute schon im Lexikon (3E+22 und nicht 2E+33).
und auch die ganzen Planeten dazu?
<http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/03/18/uberall-leben-bewohnbare-exoplaneten-sind-haufiger-als-gedacht/>
Post by Daniel Mandic
200 Jahre Industrialisierung haben es nicht geschafft, die Vorstellung
über das Totenreich ins Reich der Märchen zu verbannen.
Doch, das ist längst passiert. Allerdings nur bei aufgeklärten Menschen.
Die allermeisten Menschen lieben jedoch ihre Mythen, und wollen sie
glauben.
Post by Daniel Mandic
Selbst Atheisten kommen früher oder später in die Situation, wo sie
damit konfrontiert werden.
Da irrst Du.
Post by Daniel Mandic
Genau. Sehen, kann man auch ohne Augen. Seher etc.
Es ist noch nie gelungen, solche Dinge nachzuweisen. Solange das nicht
gelingt, kann man es glauben oder auch nicht. Aufgrund von Ockhams
Rasiermesser wird man davon absehen.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Daniel Mandic
2013-04-04 08:11:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Ich lese gerne Astronomisches. Aber die von Dir gefragten Zahlen
findest Du heute schon im Lexikon (3E+22 und nicht 2E+33).
und auch die ganzen Planeten dazu?
<http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2013/03/18/uberall-leben-bewohnbare-exoplaneten-sind-haufiger-als-gedacht/

Wow, drei große Fragen in 10 Zeilen. In HD1080 mit Opa-Schriftgröße,
sind es gar nur 4...
Vor allem die Formel 'Stinknormal' ist grenzgenial!
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
200 Jahre Industrialisierung haben es nicht geschafft, die
Vorstellung über das Totenreich ins Reich der Märchen zu verbannen.
Doch, das ist längst passiert. Allerdings nur bei aufgeklärten
Menschen. Die allermeisten Menschen lieben jedoch ihre Mythen, und
wollen sie glauben.
Genau, so wie sie auch von Leuten gepflegt wird die keiner namhaften
Religion angehören.
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Selbst Atheisten kommen früher oder später in die Situation, wo sie
damit konfrontiert werden.
Da irrst Du.
Doch. doch. Die alten Nazis z.B. waren berühmt für ihre
Kult-Zeremonien, Totenschädel usw.
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Genau. Sehen, kann man auch ohne Augen. Seher etc.
Es ist noch nie gelungen, solche Dinge nachzuweisen. Solange das nicht
gelingt, kann man es glauben oder auch nicht. Aufgrund von Ockhams
Rasiermesser wird man davon absehen.
Da werden dich aber viele nüchterne Börsen-Jongleure einen Lügner
strafen.

Du hast noch nie die Gedanken eines anderen Menschen verstanden bzw.
aufgenommen? Ok, die Verarbeitung der gehörten bzw. aufgenommenen
Gedanken, ist immer kritisch, und wird nicht selten vom Rezipienten
falsch verstanden bzw. falsch interpretiert. Deshalb finden Delikte wie
telephatische, ja sogar psychosomatische Belästigung, keinen Einzug ins
Strafgesetzbuch und müssen bei dem behandelt werden (über Dr. Dr.), die
aber oft die (wahrlich) Unschuldigen sind.
Da hilft es nur telephatisch und psychosomatisch dagegen zu steuern,
vielleicht auch beten?!

Leider ist es so, daß in Kreisen wo Brutalität zum Handwerk gehört, man
über solche Sachen bestens Bescheid weiß und notfalls auch noch einen
Gang dazulegt, wenn die Schläger sprechen. Zuhälterei und
Menschenhandel....
Würden die so denken wie du, gäbe es diese Branche gar nicht ;-)

Sein nicht kindisch, Volker. Deshalb haben die Religiösen ja auch Angst
vor euch... weil ihr grundlegende Dinge des Lebens ins Reich der
Fantasie bringen wollt's. Daß ihr es überhaupt erwähnt's bzw.
abstreitet's, macht die Sachen nur noch unglaubwürdiger. Ihr müßt da
nachsetzen und den Leuten erklären woran sie seit Jahrtausenden leiden,
oder solche Themen bleiben lassen.

Nicht jeder interessiert sich für 'theoretische' Planeten die noch
niemand bewiesen hat. Die Gebilde am Firmament (Galaxien, Gaswolken
etc.) würden rein rechnerisch auch ohne Planeten funktionieren.
Von einer Wissenschaft die von sich behauptet alles ganz genau zu
nehmen, enttäuschen mich solch enthusiastische, teils fanatische
Hochrechnungen ohne Bild oder sonstigem astrophysischen Beweis.

Laut Rechnung, kann ich aus dem Roulette-Casino mit 100 Jetons, 100.000
machen. Es können aber auch 0 werden, bzw. noch weniger.... oder auch
100 bleiben.
--
Daniel Mandic
Volker Birk
2013-04-04 10:36:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Selbst Atheisten kommen früher oder später in die Situation, wo sie
damit konfrontiert werden.
Da irrst Du.
Doch. doch. Die alten Nazis z.B. waren berühmt für ihre
Kult-Zeremonien, Totenschädel usw.
Schlechtes Beispiel, schliesslich waren die Nazis alles andere als
Atheisten.
Post by Daniel Mandic
Post by Volker Birk
Post by Daniel Mandic
Genau. Sehen, kann man auch ohne Augen. Seher etc.
Es ist noch nie gelungen, solche Dinge nachzuweisen. Solange das nicht
gelingt, kann man es glauben oder auch nicht. Aufgrund von Ockhams
Rasiermesser wird man davon absehen.
Da werden dich aber viele nüchterne Börsen-Jongleure einen Lügner
strafen.
Das ist mir völlig gleichgültig. Wie gut jene “vorhersehen” (oder gar
ihre spezielle Variante, die sogenannten “Wirtschaftsweisen”, kann man
an der Krise ablesen).
Post by Daniel Mandic
Du hast noch nie die Gedanken eines anderen Menschen verstanden bzw.
aufgenommen?
Es ist noch nie jemandem gelungen, das in einem nachvollziehbaren
Experiment zu zeigen.
Post by Daniel Mandic
Sein nicht kindisch, Volker. Deshalb haben die Religiösen ja auch Angst
vor euch... weil ihr grundlegende Dinge des Lebens ins Reich der
Fantasie bringen wollt's.
Ich will nichts dergleichen. Warum sollte ich?
Post by Daniel Mandic
Nicht jeder interessiert sich für 'theoretische' Planeten die noch
niemand bewiesen hat.
Planeten werden nicht “bewiesen”, nicht mal unser eigener.
Naturwissenschaftliche Experimente /belegen/ eine These, eine Theorie
oder eben auch nicht. Und, damit nicht gleich das wieder kommt: Unter
“Theorie” verstehen Naturwissenschaftler keinesfalls “rumraten”, ganz im
Gegenteil.
Post by Daniel Mandic
Laut Rechnung, kann ich aus dem Roulette-Casino mit 100 Jetons, 100.000
machen. Es können aber auch 0 werden, bzw. noch weniger.... oder auch
100 bleiben.
Aber es gibt auch eine wahrscheinliche Lösung, den Erwartungswert. Wenn
Du oft genug spielst, nähert sich Dein tatsächliches Ergebnis schnell
diesem Erwartungswert an. Das nennt man das Gesetz der grossen Zahlen:
<https://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_der_gro%C3%9Fen_Zahlen>.

Übrigens gibt's Gründe dafür, weshalb naturwissenschaftliche Experimente
/wiederholbar/ sein müssen.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Alexander Landau
2013-04-04 10:44:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Daniel Mandic
Nicht jeder interessiert sich für 'theoretische' Planeten die noch
niemand bewiesen hat. Die Gebilde am Firmament (Galaxien, Gaswolken
etc.) würden rein rechnerisch auch ohne Planeten funktionieren.
Von einer Wissenschaft die von sich behauptet alles ganz genau zu
nehmen, enttäuschen mich solch enthusiastische, teils fanatische
Hochrechnungen ohne Bild oder sonstigem astrophysischen Beweis.
Laut Rechnung, kann ich aus dem Roulette-Casino mit 100 Jetons, 100.000
machen. Es können aber auch 0 werden, bzw. noch weniger.... oder auch
100 bleiben.
Im Einzelfall - darauf beruht der Reiz für den Spieler.
Je länger er spielt, desto stärker wirken sich die statistischen
Gesetzmäßigkeiten aus. Darauf beruht das Geschäftsmodell des
Casinos...

Überhaupt verstehe ich nicht, wie man seinen Glauben auf vermeintliche
Wissenslücken gründen kann, oder mit diesen zu rechtfertigen sucht.
Ständig diese Rückzugsgefechte - das geht doch an die Nerven!

MfG Alex

Rettungsdienst vor Satansfallen
2013-04-03 17:29:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Volker Birk
Wir sind auf dem dritten Planeten einer durchschnittlichen Sonne am
Rande eines Seitenarmes einer durchschnittlichen Galaxie in einer
kleinen Gruppe von Galaxien am Rande eines Galaxiensuperhaufens, der zu
einem durchschnittlichen Filament gehört. Wir sind keinesfalls in der
Mitte.
Die Erde ist das Zentrum des Universums! Gott schuf die schönen Wunder
ringsum nur deshalb, damit wir seine Größe, Macht und Herrlichkeit
erkennen können.
Post by Volker Birk
Eine Religion ist doch kein Wahn. Und das Christentum ist kaum 2000
Jahre alt, nicht etwa eine Million.
Das Christentum hat weder Anfang noch Ende, es ist ewig. So waren schon
Adam und Eva vor 6000 Jahren Christen. Denn sie wandelten mit Christus
auf Erden. Und Christus ist der Schöpfer des Weltalls. Er war bereits
vor aller Schöpfung. Alles ist Christentum.

Dr. Blume




--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Volker Birk
2013-04-03 18:03:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Rettungsdienst vor Satansfallen
Post by Volker Birk
Wir sind auf dem dritten Planeten einer durchschnittlichen Sonne am
Rande eines Seitenarmes einer durchschnittlichen Galaxie in einer
kleinen Gruppe von Galaxien am Rande eines Galaxiensuperhaufens, der zu
einem durchschnittlichen Filament gehört. Wir sind keinesfalls in der
Mitte.
Die Erde ist das Zentrum des Universums!
Tja, sieht wohl nicht so aus. Da irrst Du Dich.
Post by Rettungsdienst vor Satansfallen
Post by Volker Birk
Eine Religion ist doch kein Wahn. Und das Christentum ist kaum 2000
Jahre alt, nicht etwa eine Million.
Das Christentum hat weder Anfang noch Ende, es ist ewig. So waren schon
Adam und Eva vor 6000 Jahren Christen. Denn sie wandelten mit Christus
auf Erden. Und Christus ist der Schöpfer des Weltalls. Er war bereits
vor aller Schöpfung. Alles ist Christentum.
Das Christentum ist ursprünglich eine jüdische Sekte, die (wie üblich)
in hunderte weitere Sekten zerfallen ist. Durch politische Einflüsse und
Einflüsse anderer Religionen hat es sich im Laufe der Zeit stark
gewandelt.

Viele Grüsse,
VB.
--
“Am meisten hat mich ja dieses Bild beeindruckt, auf dem der hl. Herr Franz zu
sehen ist, wie er noch als einfacher Bischof einem Aidskranken die Füsse küsst.
Was für eine Geste von einem Mann, der die kostenlose und flächendeckende Ver-
teilung von Kondomen in der 3. Welt als Teufelswerk ablehnt!” Schmickler, WDR
Ina Koys
2013-04-03 19:12:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Rettungsdienst vor Satansfallen
Post by Volker Birk
Wir sind auf dem dritten Planeten einer durchschnittlichen Sonne am
Rande eines Seitenarmes einer durchschnittlichen Galaxie in einer
kleinen Gruppe von Galaxien am Rande eines Galaxiensuperhaufens, der zu
einem durchschnittlichen Filament gehört. Wir sind keinesfalls in der
Mitte.
Die Erde ist das Zentrum des Universums! Gott schuf die schönen Wunder
ringsum nur deshalb, damit wir seine Größe, Macht und Herrlichkeit
erkennen können.
Und damit wir merken, dass wir nicht der Mittelpunkt der Welt sind.
Post by Rettungsdienst vor Satansfallen
Post by Volker Birk
Eine Religion ist doch kein Wahn. Und das Christentum ist kaum 2000
Jahre alt, nicht etwa eine Million.
Das Christentum hat weder Anfang noch Ende, es ist ewig.
Ah ja. Dann beschreib doch mal bitte, wie es vor 4000 Jahren ausgeübt
wurde.
Post by Rettungsdienst vor Satansfallen
So waren schon
Adam und Eva vor 6000 Jahren Christen. Denn sie wandelten mit Christus
auf Erden. Und Christus ist der Schöpfer des Weltalls.
Soso. Und an welcher Stelle der Bibel steht das?

Ina
--
Es wächst!
http://www.koys.de/Gemuese-Abenteuer/
Jetzt mit Update:
http://www.touringaustralia.de/
Christian Dissens
2013-04-03 20:08:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ina Koys
Post by Rettungsdienst vor Satansfallen
So waren schon
Adam und Eva vor 6000 Jahren Christen. Denn sie wandelten mit Christus
auf Erden.
1. Mose 3 "8 Und sie hörten die Stimme Gottes, des HERRN, der im Garten
wandelte beim Wehen des Abendwindes; und der Mensch und sein Weib
versteckten sich vor dem Angesicht Gottes des HERRN hinter die Bäume des
Gartens. 9 Da rief Gott der HERR dem Menschen und sprach: Wo bist du?"

Gott ist Jesus.
Post by Ina Koys
Post by Rettungsdienst vor Satansfallen
Und Christus ist der Schöpfer des Weltalls.
Johannes 1,1-3 "Im Anfang war das Wort, und das Wort ward bei Gott,
und Gott war das Wort. Dasselbe war im Anfang bei Gott. Alle Dinge sind
durch dasselbe gemacht, und ohne dasselbe ist nichts gemacht, was
gemacht ist."

Dieser Text besagt eindeutig, dass alle Dinge, auch unsere Erde, durch
das Wort gemacht sind. Was aber ist das Wort?

Johannes 1,14 "Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir
sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingeborenen Sohnes
vom Vater, voller Gnade und Wahrheit."

Da das Wort unter uns wohnte, können wir deshalb ganz sicher sagen, dass
Jesus Christus das Wort ist. Somit sind durch ihn alle Dinge erschaffen
worden.

Hebräer 1,1-4 "Nachdem Gott vorzeiten vielfach und auf vielerlei Weise
geredet hat zu den Vätern durch die Propheten, hat er in diesen letzten
Tagen zu uns geredet durch den Sohn, den er eingesetzt hat zum Erben
über alles, durch den er auch die Welt gemacht hat. Er ist der Abglanz
seiner Herrlichkeit und das Ebenbild seines Wesens und trägt alle Dinge
mit seinem kräftigen Wort und hat vollbracht die Reinigung von den
Sünden und hat sich gesetzt zur Rechten der Majestät in der Höhe und ist
so viel höher geworden als die Engel, wie der Name, den er ererbt hat,
höher ist als ihr Name."

Auch dieser Text belegt eindeutig, dass Gott durch Jesus Christus die
Welt gemacht hat. Gott selbst zeichnet damit Jesus als Schöpfer aller
Dinge aus.

Kolosser 1,15-17 "Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der
Erstgeborene vor aller Schöpfung. Denn in ihm ist alles geschaffen, was
im Himmel und auf Erden ist, das Sichtbare und das Unsichtbare, es seien
Throne oder Herrschaften oder Mächte oder Gewalten; es ist alles durch
ihn und zu ihm geschaffen. Und er ist vor allem, und es besteht alles in
ihm."

Bei diesem Text lohnt es sich, darüber nachzudenken. Er lässt auch nicht
eine Kleinigkeit im Universum übrig, die Jesus nicht erschaffen hat. Er
erschuf alles, im Himmel und auf Erden. Er schuf alles, was man sehen
kann und auch all das Unsichtbare: Throne, Herrschaften, Fürstentümer
und Mächte im Himmel. Alle sind in ihrem Bestehen von ihm abhängig.
Post by Ina Koys
Soso. Und an welcher Stelle der Bibel steht das?
s.o.


Christian






--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Michael Fesser
2013-04-02 20:34:25 UTC
Permalink
Raw Message
.oO(Daniel Mandic)
Post by Daniel Mandic
Post by Michael Fesser
Nein. Aber sie sind weit näher an der Realität dran als alles andere.
Und eine wissenschaftliche Theorie kann immer auch überarbeitet
werden, wenn sich eine Abweichung zur Realität ergibt. Da sieht's bei
den Gläubigen finster aus.
Zwecks Ostern sieht's in der NW aber auch finster aus.
Die NW hat nichts über das Sein nach dem Leben anzubieten... schwach.
Nach dem Leben, d.h. nach dem Tod? Feierabend, Licht aus, Küchenschluß.
Für etwas anderes gibt es bislang keinerlei Indizien, nicht den Hauch.
Glauben kann man vieles, doch wissen tut man, daß nach dem Tod mit an
Sicherheit grenzender Wahrscheinlich nichts kommt. So einfach ist das.

Anders gesagt: Was nicht in irgendeiner Form nachweisbar ist, existiert
mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch nicht.
Post by Daniel Mandic
Was mir am meisten auffiel bei den Religionen. Die einen preisen Gott,
reden über das Herrliche, Unendliche etc. (Cristentum z.B.)
Das ist ja auch so ziemlich alles, was die machen. Und missionieren.
Dazu sind sie schließlich da als Gottes hölzerne Marionetten. Aber
sonst? Vielleicht noch Geschirr spülen.
Post by Daniel Mandic
Die anderen kommen gar nicht nach, Beschreibungen zu finden wie klein
der Mensch im Universum ist ;-) (NW Religion). Hauptsache er/sie
(Mensch) hat es gesagt.... auch wenn es für uns erniedrigend ist.
So ein Schwachsinn von den NWlern, findest nicht auch?
Sicher, auch bei denen muß man nicht alles ernst nehmen. Aber wenigstens
kommt unterm Strich meistens was Reelles und Brauchbares bei raus.
Etwas, das man überprüfen und nachvollziehen kann. Etwas, aus dem man
Vorhersagen ableiten kann, die oft genug auch eintreffen. Was haben die
Religiösen dem entgegenzusetzen? Wilde Phantasien, eine kruder als die
andere, voll von Widersprüchen und Ungereimtheiten. Sie wissen nichts,
sind damit zufrieden und auch noch stolz drauf.
Post by Daniel Mandic
Post by Michael Fesser
Anders gesagt: Der Glaube an die Auferstehung erfordert eine komplett
neue Physik, eine vergewaltigte Logik, abgeschalteten gesunden
Menschen- verstand und eine Menge schwarzer Magie. Wie realistisch
ist das?
Dann wirst du uns ja bald erklären können, woran die Mrd. Menschen
welweit leiden wenn sie ihrem Totenkult nachgehen, Dr. Fesser.
Menschen glauben an das, was ihnen von Kind auf eingetrichtert wurde,
egal, wie schwachsinnig es ist (so funktionieren Sekten). Frühkindliche
Indoktrination und Verblödung.

Warum wohl nennt die Kirche ihre Mitglieder Schafe? Vergleiche mal die
geistige Kapazität von Schafen mit denen von Menschen - da sind Schafe
doch genau das, was die Kirche braucht: Kein selbständiges Denken, keine
Fragen, nur Beten und Preisen. Hallelujah.

Das soll nicht heißen, daß die meisten Menschen dumm sind (abgesehen
vielleicht von Kreationisten, Evangelikalen etc. - die _sind_ dumm),
aber viele glauben einfach an dummes und irreales Zeug und sind völlig
auf sowas konditioniert, deswegen funktioniert Religion ja so gut. Ein
Schmutzfleck am Fenster soll Mama Maria sein? Klar doch. Jesus grinst
vom Toastbrot - und Du fragst mich, an was die Menschen leiden?
Post by Daniel Mandic
Post by Michael Fesser
Post by Libero
Die Erkenntnisse der Wissenschaft spiegeln aber nur bestenfalls den
*jetzigen* Wissensstand wieder. Das kann in 10, 50 oder 100 Jahren
schon wieder ganz anders aussehen.
Scho. Aber in puncto Auferstehung oder Gottesbeweis wird sich mit an
Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nichts ändern. Mythos bleibt
Mythos.
Wenn du die Bibel nicht lesen kannst liegt es an dir. Dein Schimpfen
wie ein Rohrspatz, betrifft IMO in keinster Weise die heiligen
Schriften bzw. was da steht.
Was steht denn da anderes als in jedem x-beliebigen Märchenbuch oder
einer Sagensammlung? Ein Werk wie die Bibel zu fabrizieren ist keine
Kunst. Die vermeintliche Bedeutung bekam sie erst, als die Kirche es so
festgelegt hat - "Heilig" per Definition. Schon damals legte die Kirche
willkürlich fest, was die Menschen zu glauben und zu denken hatten. Und
das versucht sie bis heute.

Wenn der Vatikan morgen festlegt, daß ab sofort an Biene Maja und Willi
zu glauben ist, dann ist die Bibel längste Zeit Heilige Schrift gewesen.
Wenn dann allerdings rauskommt, daß Maja was mit Flip hatte ... oh weh.
Post by Daniel Mandic
Nachdem was du so scheibst, kann man fast 100%ig davon ausgehen, daß du
die Bibel nicht richtig interpretieren kannst und/oder willst.
Warum sollte ich ein Märchenbuch interpretieren? Und selbst wenn - mit
etwas Geschick lassen sich die Aussagen der Bibel auch ins völlige
Gegenteil verdrehen und antichristlich interpretieren. Was dann? Heißt
es dann "falsch interpretiert"? Aber wer will entscheiden, welche Inter-
pretation richtig und welche falsch ist? Ach so, ja, die Kirche.

Micha
--
http://mfesser.de/ | http://mfesser.de/www/gebetomat

Wer behauptet, irgendetwas sei auf übernatürliche Weise geschehen, sagt
nicht nur: "Wir verstehen es nicht", sondern auch: "Wir werden es nie
verstehen und versuchen es darum erst gar nicht." (Richard Dawkins)
Peter Zitze
2013-04-02 21:02:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Fesser
Was steht denn da anderes als in jedem x-beliebigen Märchenbuch oder
einer Sagensammlung? Ein Werk wie die Bibel zu fabrizieren ist keine
Kunst.
Warum sollte ich ein Märchenbuch interpretieren?
Warum regst Du Dich ständig über die Bibel und Christliches auf, wenn es
doch nicht weiter als 'Hänsel und Gretel' ist? Regst Du Dich auch über
den bösen Wolf auf und über die sieben Geißlein? Warum dann dauernd über
die Bibel der Gebrüder Apostel?

Peter





--- news://freenews.netfront.net/ - complaints: ***@netfront.net ---
Arnulf Sopp
2013-04-03 00:05:23 UTC
Permalink
Raw Message
Am Wed, 3 Apr 2013 00:02:43 +0300 schrieb Faulschlamm in MsgID
Post by Peter Zitze
Warum regst Du Dich ständig über die Bibel und Christliches auf, wenn es
doch nicht weiter als 'Hänsel und Gretel' ist?
Da verwechselst du etwas. Worüber Michael sich aufregt, sind vollkommen
unbelegte Behauptungen. Die könnten ebenso gut philatelistisch,
gastronomisch oder auf Spielzeugeisenbahnen bezogen sein. Dies ist ein
Diskussionsforum, also eine Arena für die Konkurrenz der Argumente. Wo
keine sind, ist der Zweck der NG verfehlt. Und darüber darf man sich
aufregen, finde ich.
--
Tschüs!

Arnulf
Daniel Mandic
2013-04-02 21:08:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Fesser
Nach dem Leben, d.h. nach dem Tod? Feierabend, Licht aus,
Küchenschluß. Für etwas anderes gibt es bislang keinerlei Indizien,
nicht den Hauch.
Hauch ist schon ganz gut!
Du bewegst dich an der Schwelle zum Wahrnehmbaren und kannst es nicht
wahrnehmen. Etwas länger nachdenken bevor du schreibst. Könnte dem
Rezipienten mehr Zeit zum Denken geben ;-)....
Post by Michael Fesser
Glauben kann man vieles, doch wissen tut man, daß
nach dem Tod mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlich nichts
kommt. So einfach ist das.
Einfach....

---Schlagzeugwirbel---- CRESCENDO!!! alles wird eins
Post by Michael Fesser
Anders gesagt: Was nicht in irgendeiner Form nachweisbar ist,
existiert mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch nicht.
Aha, da kommt jetzt die große Weisheit, die meint mehr über das 'ich
weiß, daß ich nichts weiß' Bescheid weiß.
Post by Michael Fesser
Post by Daniel Mandic
Was mir am meisten auffiel bei den Religionen. Die einen preisen
Gott, reden über das Herrliche, Unendliche etc. (Cristentum z.B.)
Das ist ja auch so ziemlich alles, was die machen. Und missionieren.
Dazu sind sie schließlich da als Gottes hölzerne Marionetten. Aber
sonst? Vielleicht noch Geschirr spülen.
Ja eh, mit den Händen essen.... wieso nicht.
Post by Michael Fesser
Post by Daniel Mandic
Die anderen kommen gar nicht nach, Beschreibungen zu finden wie
klein der Mensch im Universum ist ;-) (NW Religion). Hauptsache
er/sie (Mensch) hat es gesagt.... auch wenn es für uns erniedrigend
ist. So ein Schwachsinn von den NWlern, findest nicht auch?
Sicher, auch bei denen muß man nicht alles ernst nehmen.
In der Tat ;-)
Post by Michael Fesser
Aber
wenigstens kommt unterm Strich meistens was Reelles und Brauchbares
bei raus. Etwas, das man überprüfen und nachvollziehen kann. Etwas,
aus dem man Vorhersagen ableiten kann, die oft genug auch eintreffen.
Wenn man fest daran glaubt.
Post by Michael Fesser
Was haben die Religiösen dem entgegenzusetzen? Wilde Phantasien, eine
kruder als die andere, voll von Widersprüchen und Ungereimtheiten.
Sie wissen nichts, sind damit zufrieden und auch noch stolz drauf.
Weil eben nichts zu 100% erklärbar ist. Mit Rahmendenken beschäftigen
wir uns wenn wir auf NW runterschalten.
Post by Michael Fesser
Menschen glauben an das, was ihnen von Kind auf eingetrichtert wurde,
egal, wie schwachsinnig es ist (so funktionieren Sekten).
Frühkindliche Indoktrination und Verblödung.
Kein gutes Beispiel bzw. Antwort für jahrtausendelange Totenkult
Tradition....
Post by Michael Fesser
Warum wohl nennt die Kirche ihre Mitglieder Schafe? Vergleiche mal die
geistige Kapazität von Schafen mit denen von Menschen - da sind Schafe
doch genau das, was die Kirche braucht: Kein selbständiges Denken,
keine Fragen, nur Beten und Preisen. Hallelujah.
Was machen wir gegen diesen Massenwahn??? Waren sie schon bei dir? Dich
abholen.... Diese
Post by Michael Fesser
Das soll nicht heißen, daß die meisten Menschen dumm sind (abgesehen
vielleicht von Kreationisten, Evangelikalen etc. - die sind dumm),
aber viele glauben einfach an dummes und irreales Zeug und sind völlig
auf sowas konditioniert, deswegen funktioniert Religion ja so gut. Ein
Schmutzfleck am Fenster soll Mama Maria sein? Klar doch. Jesus grinst
vom Toastbrot - und Du fragst mich, an was die Menschen leiden?
Du hast das Zeug zu einem richtigen Religions-Fundi :)
Post by Michael Fesser
Was steht denn da anderes als in jedem x-beliebigen Märchenbuch oder
einer Sagensammlung? Ein Werk wie die Bibel zu fabrizieren ist keine
Kunst. Die vermeintliche Bedeutung bekam sie erst, als die Kirche es
so festgelegt hat - "Heilig" per Definition. Schon damals legte die
Kirche willkürlich fest, was die Menschen zu glauben und zu denken
hatten. Und das versucht sie bis heute.
Aba
Post by Michael Fesser
Wenn der Vatikan morgen festlegt, daß ab sofort an Biene Maja und
Willi zu glauben ist, dann ist die Bibel längste Zeit Heilige Schrift
gewesen. Wenn dann allerdings rauskommt, daß Maja was mit Flip hatte
... oh weh.
Das alte Zeug wird sich vor neumodernem Quatsch wiehern können. Da kann
da Flip oder die Maja nichts dafür, eher die Neu-Interpretation dessen.
Vielleicht hat ja auch der Halvar von Flake den Wickie mißbraucht!?
Post by Michael Fesser
Post by Daniel Mandic
Nachdem was du so scheibst, kann man fast 100%ig davon ausgehen,
daß du die Bibel nicht richtig interpretieren kannst und/oder
willst.
Warum sollte ich ein Märchenbuch interpretieren? Und selbst wenn - mit
etwas Geschick lassen sich die Aussagen der Bibel auch ins völlige
Gegenteil verdrehen und antichristlich interpretieren. Was dann? Heißt
es dann "falsch interpretiert"? Aber wer will entscheiden, welche
Inter- pretation richtig und welche falsch ist? Ach so, ja, die
Kirche.
Es steht viel und nichts in der Bibel.... da hast schon recht.
--
Daniel Mandic
Helmut Wabnig
2013-03-27 21:19:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Himmlische Beobachter
Ein Historiker über die Auferstehung Jesu
"Aber am Interessantesten für den Historiker ist die Tatsache, dass
nichtchristliche Autoren, selbst offen antichristliche wie Celsus, nicht
versuchen, die Evangelien zu widerlegen, obwohl es zu jener Zeit kein
Risiko bedeutete, Christen anzugreifen. Dass niemand die Christen
beschuldigte, ihre Quellen verfälscht zu haben, ist ziemlich
bemerkenswert. Tatsächlich findet sich im Matthäus-Evangelium das
früheste bekannte Beispiel einer antichristlichen "Wiedergabe" eines
Ereignisses (Matthäus 28, 11 - 15), ohne dass die zentrale Tatsache,
nämlich das leere Grab am Ostermorgen, in Frage gestellt wurde.
Niemand konnte die offensichtlichen, greifbaren Beweise leugnen.
A verschwundene Leich ist kein greifbarer Beweis.
Du redest so an Blödsinn daß es auf keine Kuhhaut geht.


w.
Post by Der Himmlische Beobachter
Was
also konnten die Gegner tun? Behaupten, Jesus habe sein Verschwinden
durch irgendeinen magischen Trick inszeniert, so wie Celsus später
versuchte, die unstrittigen Wunder wegzuerklären? Die Gefolgschaft des
Sie gaben den römischen Soldaten am Grab einen ordentlichen Geldbetrag,
damit sie jedem, der fragte, sagten, die Jünger hätten den Leichnam
gestohlen, während die Wachen geschlafen hätten. Der Hohepriester
vergewisserte sich sogar, dass der römische Präfekt sie nicht bestrafte
- Bestechung war in jenen Tagen weit verbreitet, und Pilatus war nicht
abgeneigt, hohepriesterliche Gelder zu entwenden (er und Kaiphas nahmen
sogar Geld aus dem Tempelschatz für die persönliche Wasserversorgung des
Präfekten).
Wieder war die List eher verzweifelt denn genial, aber für Menschen, die
nicht bereit waren, die Konsequenzen der leiblichen Auferstehung Jesu zu
akzeptieren, war es einen Versuch wert. Man überließ es einigen modernen
Theologen zu leugnen, dass das Grab überhaupt jemals leer gewesen sei,
aber das konnten und können sie nur, indem sie den jüdischen Kontext des
Ereignisses verneinen. Jeder Jude, der an die Auferstehung glaubte - und
mit Ausnahme der Sadduzäer taten das alle -, erwartete, dass Gott dies
seinem treuen Volk in den letzten Tagen gewähren würde. Den Büchern
Hesekiel [Hesekiel 37,1-14] und Daniel [Daniel 12,13] und einer der
Qumranrollen zufolge gingen sie davon aus, dass es sich um eine
leibliche Auferstehung handeln würde. Wenn Jesus also vor anderen
gläubigen Juden eine Auferstehung "gewährt" wurde, musste es eine
leibliche Auferstehung sein, damit seine jüdischen Anhänger auch
glaubten, dass sie wirklich stattgefunden hatte.
Visionen und Halluzinationen sind im jüdischen Kontext ausgeschlossen.
Und es bedeutet außerdem, dass die Jünger ebenso wie ihre Gegner sicher
sein mussten, dass das Grab wirklich leer war. Anders ausgedrückt: Das
leere Grab ist kein Beweis der Auferstehung, sondern eine Voraussetzung
dafür und zwar in dem Maße, dass Paulus es in seiner Schilderung der
Erscheinungen des Auferstandenen in seinem ersten Brief an die Korinther
nicht einmal erwähnt. Es war einfach offensichtlich. Wäre das Grab nicht
leer gewesen, wären nicht einmal Petrus Johannes oder Jakobus bereit
gewesen, sich auf die Wirklichkeit der Auferstehung zu verlassen."
Carsten Peter Thiede, Historiker und Papyriologe
http://www.zeltmacher-nachrichten.eu/content/ein-historiker-%C3%BCber-die-auferstehung-jesu
Daniel Mandic
2013-03-29 07:01:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Wabnig
Post by Der Himmlische Beobachter
Ein Historiker über die Auferstehung Jesu
"Aber am Interessantesten für den Historiker ist die Tatsache, dass
nichtchristliche Autoren, selbst offen antichristliche wie Celsus,
nicht versuchen, die Evangelien zu widerlegen, obwohl es zu jener
Zeit kein Risiko bedeutete, Christen anzugreifen. Dass niemand die
Christen beschuldigte, ihre Quellen verfälscht zu haben, ist
ziemlich bemerkenswert. Tatsächlich findet sich im
Matthäus-Evangelium das früheste bekannte Beispiel einer
antichristlichen "Wiedergabe" eines Ereignisses (Matthäus 28, 11 -
15), ohne dass die zentrale Tatsache, nämlich das leere Grab am
Ostermorgen, in Frage gestellt wurde.
Niemand konnte die offensichtlichen, greifbaren Beweise leugnen.
A verschwundene Leich ist kein greifbarer Beweis.
Du redest so an Blödsinn daß es auf keine Kuhhaut geht.
Wie meinst das jetzt?

IMO: Die Leiche wurde verschleppt (Bibel-Fantasie)
IMO2: Man sah Jesus als Geist (Bibel-Realismus)

BI-BEL halt ;-)
--
Daniel Mandic
Benno Hartwig
2013-03-28 10:01:30 UTC
Permalink
Raw Message
...Dass niemand die Christen
beschuldigte, ihre Quellen verfälscht zu haben, ist ziemlich
bemerkenswert.
Geschieht das wirklich nicht?
Ich staune.
Sehr vieles kommt einem doch so vor, als habe jemand
eine Geschichte gestrickt, um andere zu beeinflussen.

Aber Beweise und Widerlegungen sind kaum möglich.
Und so liegt es in der Natur des Einzelnen, wie
leicht er bereit ist, eben das als Wahrheit anzunehmen,
was ihm gedanklich einfach gefällt.

Benno
Peter Zander
2013-03-28 13:41:15 UTC
Permalink
Raw Message
[ ]
Post by Benno Hartwig
...Dass niemand die Christen
beschuldigte, ihre Quellen verfälscht zu haben, ist ziemlich
bemerkenswert.
Geschieht das wirklich nicht?
Ich staune.
Und ich staune eigentlich nicht mehr, dass Du die Internet-
Scheißhausfliege, die intelligente Menschen im Header ganz leicht
daran erkennen können:

X-Complaints-To: ***@netfront.net
User-Agent: MacSOUP/D-2.8.3 (Mac OS X version 10.6.8 (x86))

permanent fütterst. Wie angekündigt stecke ich Dich jetzt in meinen
Filter und zwar für 90 Tage. Solltest Du danach weiterhin diesen
Supertroll füttern, darfst Du Dich auf die Ewige Pein im Feuer meines
Filters freuen ;-))

Peter Zander
Loading...