Discussion:
Randerlass
(zu alt für eine Antwort)
Sabine Baer
2014-04-12 05:32:20 UTC
Permalink
Raw Message
Kennt hier jemand die Bedeutung des Begriffes "Randerlass"? In
Baden-Wuerttemberg soll es so etwas geben, aber was ist damit gemeint?

Ich kann mir vorstellen, dass es sich um einen handschriftlichen
Vermerk auf einem Schriftstueck handelt (auf dem "Rand"), mit dem
angeordnet wird, was mit diesem Schriftstueck geschehen soll.

Gibt es eine Definition fuer diesen Begriff, google findet zwar einige
Erwaehnungen, aber keine Erklaerung.

Sabine
--
Man kann es auch sein lassen. So wichtig ist das alles gar nicht.
So what? :) (JF in dacw)
Thomas Marciniak
2014-04-12 07:52:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sabine Baer
Kennt hier jemand die Bedeutung des Begriffes "Randerlass"? In
Baden-Wuerttemberg soll es so etwas geben, aber was ist damit gemeint?
Ich kann mir vorstellen, dass es sich um einen handschriftlichen
Vermerk auf einem Schriftstueck handelt (auf dem "Rand"), mit dem
angeordnet wird, was mit diesem Schriftstueck geschehen soll.
Gibt es eine Definition fuer diesen Begriff, google findet zwar einige
Erwaehnungen, aber keine Erklaerung.
Sabine
Könnte es auch ein Lesefehler sein und Runderlaß bedeuten?

Thomas
Sabine Baer
2014-04-12 08:38:19 UTC
Permalink
Raw Message
[...]
Post by Thomas Marciniak
Könnte es auch ein Lesefehler sein und Runderlaß bedeuten?
Nein. Das war mein erster Gedanke auch. Aber das Wort "Randerlass"
wird immer wieder verwendet, wenn auf eine Verfuegung hin berichtet
wird. Manchmal wird mit der Verfuegung ein Erlass weitergeleitet und
um Bericht gebeten.

Mir sagte dann jemand, in BW gebe es wohl etwas, das Randerlass heisse
und der Berichterstatter war mal in BW taetig und hat es vielleicht da
her.

Sabine
PS: Es handelt sich nicht um "historische", sondern aktuelle Erlasse,
Verfuegungen und Berichte. S.
--
Wir sind alle der Gnade eines herabfallenden Dachziegels ausgeliefert.
Uns bleibt nur das Bild Jupiters, wie er umhergeht und Dachziegel
lockert, die dann auf einen Limonadeverkaeufer oder auf Caesar fallen.
(Thornton Wilder, Die Iden des Maerz)
Guenther Fischer
2014-04-12 09:56:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Sabine Baer
Kennt hier jemand die Bedeutung des Begriffes "Randerlass"? In
Baden-Wuerttemberg soll es so etwas geben, aber was ist damit gemeint?
Ich kann mir vorstellen, dass es sich um einen handschriftlichen
Vermerk auf einem Schriftstueck handelt (auf dem "Rand"), mit dem
angeordnet wird, was mit diesem Schriftstueck geschehen soll.
Gibt es eine Definition fuer diesen Begriff, google findet zwar einige
Erwaehnungen, aber keine Erklaerung.
Sabine
Der Randerlass scheint im Herzogtum/Königreich Württemberg recht üblich
gewesen zu sein, ist aber auch in Baden-Württemberg immer wieder
aktuell zu finden. Historisch scheint es eine handschriftliche
Anweisung des Königs bzw. Herzogs an die Verwaltung etc. zu sein, mit
der eine Anfrage durch die "Autorität" beantwortet wurde. Heute scheint
diese Art der Anweisung von Ministerien und Regierungspräsidien auf
separaten Dokumenten abgefasst zu sein. Sie werden wohl auch archiviert
und durchnummeriert.
Mal sehen, vielleicht finde ich eine kompetente Verwaltungsperson, die
den Begriff erklären kann.
Juergen Grosse
2014-04-12 11:33:47 UTC
Permalink
Raw Message
Am 12.04.2014 11:56, schrieb Guenther Fischer:

...
Post by Guenther Fischer
Der Randerlass scheint im Herzogtum/Königreich Württemberg recht
üblich gewesen zu sein, ist aber auch in Baden-Württemberg immer
wieder aktuell zu finden. Historisch scheint es eine
handschriftliche Anweisung des Königs bzw. Herzogs an die Verwaltung
etc. zu sein, mit der eine Anfrage durch die "Autorität" beantwortet
wurde. Heute scheint diese Art der Anweisung von Ministerien und
Regierungspräsidien auf separaten Dokumenten abgefasst zu sein. Sie
werden wohl auch archiviert und durchnummeriert.
Gab's auch bei Preußens, siehe z. B. hier:
<http://ejournals.duncker-humblot.de/doi/abs/10.3790/fbpg.20.2.219?journalCode=fbpg>

Dass jeder "nach Seiner Faßon Selich werden" soll, war auch ein
Randerlass bzw. Marginaldekret.

Und dennoch schlösse ich Sabines Quelle nicht kennend eine Fehllesung
von "Runderlass" nicht völlig aus.


Tschüs, Jürgen

Loading...