Discussion:
Militärorden
(zu alt für eine Antwort)
Lothar Frings
2016-04-20 11:06:25 UTC
Permalink
Raw Message
(Sollte ich hier falsch sein, bin ich auch dankbar
für die Empfehlung eines Forums o. dgl. für
deutsche Militärgeschichte)

Ich vernahm vor einiger Zeit folgende Geschichte
aus dem Zweiten Weltkrieg:

Ein Mannschaftsdienstgrad (nicht mal sehr hoch)
erhielt einen sehr hohen Orden, der eigentlich
nur für Offiziere vorgesehen war. Anlaß war der
Abschuß eines (oder zweier?) Panzer im Alleingang.
Die Verleihung dieses Ordens an einen Nicht-Offizier
war angeblich ein einmaliger Fall.
Zwei Wochen danach soll er an der Front gefallen sein.

Weiß zufällig jemand, um wen es sich handelte?
R. Roesler
2016-04-23 15:16:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lothar Frings
Ich vernahm vor einiger Zeit folgende Geschichte
Ein Mannschaftsdienstgrad (nicht mal sehr hoch)
erhielt einen sehr hohen Orden, der eigentlich
nur für Offiziere vorgesehen war.
Das gab es nur im Weltkrieg Eins, und zwar den Orden pour le merite.
Post by Lothar Frings
Anlaß war der Abschuß eines (oder zweier?) Panzer im Alleingang.
Ein bisschen wenig für ein Ritterkreuz.
Post by Lothar Frings
Die Verleihung dieses Ordens an einen Nicht-Offizier
war angeblich ein einmaliger Fall.
Ausgeschlossen. Es soll jedoch das Ritterkreuz mit Eichenlaub und
Schwertern gegeben haben, das nur einmal an Generalfeldmarschall Rommel
verliehen worden ist. Es gab jedoch nur eine Ordensklasse für diese
Fälle, und das war das Ritterkreuz.
Post by Lothar Frings
Zwei Wochen danach soll er an der Front gefallen sein.
Weiß zufällig jemand, um wen es sich handelte?
Ritterkreuzträger aus den Mannschaftsdienstgraden wurden häufig auf
besonders riskante Einsätze geschickt, weil sie ihre Vorgesetzten dafür
besonders geeignet hielten, so dass die Ausgezeichneten die Verleihung
oft nicht lange überlebt haben. Aus diesem Grund haben vernünftige
Landser es sorgfältig vermieden, Heldentaten zu begehen.
--
ЯR
h***@googlemail.com
2016-05-29 14:03:33 UTC
Permalink
Raw Message
Post by R. Roesler
Post by Lothar Frings
Ich vernahm vor einiger Zeit folgende Geschichte
Ein Mannschaftsdienstgrad (nicht mal sehr hoch)
erhielt einen sehr hohen Orden, der eigentlich
nur für Offiziere vorgesehen war.
Das gab es nur im Weltkrieg Eins, und zwar den Orden pour le merite.
Die Friedensklasse des Ordens Pour le mérite gibt's noch, sie
ergänzt sich durch Zuwahl.
Post by R. Roesler
Post by Lothar Frings
Anlaß war der Abschuß eines (oder zweier?) Panzer im Alleingang.
Ein bisschen wenig für ein Ritterkreuz.
Könnte es sein, daß das fürs Deutsche Kreuz in Silber gereicht hätte?

Ein mir bekannter Stukaflieger (vor dem Krieg Ltnt. bei der
Flugbereitschaft der Reichskanzlei) hatte mit einem einzigen
Abwurf über der Ostsee einen sowjet. Kreuzer versenkt, wohl zufällig
den Munitionsbunker getroffen - dafür gab's das Deutsche Kreuz
in Gold. Der Mann war übrigens auch Träger der sehr seltenen
Ehrenblattspange, erhalten 1943 - FR
Roger Roesler
2016-05-29 21:07:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by h***@googlemail.com
Post by R. Roesler
Post by Lothar Frings
Ich vernahm vor einiger Zeit folgende Geschichte
Ein Mannschaftsdienstgrad (nicht mal sehr hoch)
erhielt einen sehr hohen Orden, der eigentlich
nur für Offiziere vorgesehen war.
Das gab es nur im Weltkrieg Eins, und zwar den Orden pour le merite.
Die Friedensklasse des Ordens Pour le mérite gibt's noch, sie
ergänzt sich durch Zuwahl.
Ja, es handelt sich um einen zivilen Orden. Mir ist allahdinx die
Annahme solcher Orden aufgrund meiner Herkunft nicht erlaubt. Schon gar
nicht mit Kreuzen. Ein solches Kreuz ist ja auch eine wunderbare
Zielscheibe.
Post by h***@googlemail.com
Post by R. Roesler
Post by Lothar Frings
Anlaß war der Abschuß eines (oder zweier?) Panzer im Alleingang.
Ein bisschen wenig für ein Ritterkreuz.
Könnte es sein, daß das fürs Deutsche Kreuz in Silber gereicht hätte?
Ein solcher Orden ist mir unbekannt. Vielleicht kannst Du uns nähere
Einzelheiten hier erläutern?
--
ЯR
Loading...